Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung: "Der Turm" nach dem Roman von Uwe Tellkamp im Hessischen Staatstheater Wiesbaden Erstaufführung: "Der Turm" nach dem Roman von Uwe Tellkamp im Hessischen...Erstaufführung: "Der...

Erstaufführung: "Der Turm" nach dem Roman von Uwe Tellkamp im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere: 20. November 2010, 19.30 Uhr Kleines Haus

Bühnenfassung von John von Düffel

 

Dresden in den Achtzigern. Während das Land in politischer Agonie liegt und auf den wirt-schaftlichen Kollaps zusteuert, erlebt der Arztsohn Christian im feinen „Turm-Viertel“ eine Zeit voll kulturellen Reichtums.

 

Die Beschäftigung mit Musik, Literatur und Malerei ist für die „Turm-Bewohner“ ein Überlebensmittel, das innere Freiheit verschafft, wo ansonsten Anpas-sungsdruck herrscht.

 

Sein Vater Richard ist ein erfolgreicher Chirurg. Als seine Affäre mit einer jungen Kollegin benutzt wird, um ihn zur Informantentätigkeit zu erpressen, gerät sein Leben in eine Schief-lage. Seine Frau Anne ist immer weniger bereit, die duldende Ehefrau zu spielen und sucht Anschluss an die Bürgerbewegung, die schließlich das System zum Sturz bringen wird.

Christian wird zur Armee eingezogen und lernt das extreme Gegenteil zur bildungsseligen, vergangenheitsverliebten „Turm-Welt“ kennen: krude Machtrituale und Dumpfheit. Als Pan-zerkommandant ist er verantwortlich für einen Unfall, bei dem ein Soldat stirbt. Er wird verur-teilt, kommt in den Armeeknast und in die Produktion. Unvermutet trifft er aber auch hier auf Menschen, die ihm helfen. Als er im Herbst 1989 mit seiner Einheit nach Dresden ausrücken muss, entdeckt er seine Mutter unter den Demonstranten.

 

„Dieses Buch wird bleiben“, schreibt Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung. „Der Turm“ trägt autobiografische Züge und wurde 2008 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. 2004 erhielt Uwe Tellkamp bereits den Ingeborg-Bachmann-Preis für seine Erzählung „Der Schlaf in den Uhren“. 2009 wurde er mit dem Deutschen Nationalpreis und dem Literatur-preis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.

 

Was Tellkamps Roman so attraktiv für Theater macht, ist, dass hier Geschichte in Geschich-ten erzählt wird. „Der Turm“ ist ein Familien-und Entwicklungsroman (vom Feuilleton augen-zwinkernd als „die Buddenbrooks der DDR“ apostrophiert), und er ist zugleich eine märchen-hafte Parabel auf das Leben in einer Diktatur. Dabei konterkarieren Tellkamps detailreiche Schilderungen, seine lebensprallen Figuren und das exklusive „Turm“-Milieu manches Kli-schee von der „grauen“ und antibürgerlichen DDR und zeigen die verborgenen, vielfältig schillernden Seiten des Lebens in diesem Land.

 

Nach der Uraufführung des „Turms“ in Dresden ist Wiesbaden das zweite Theater, das Uwe Tellkamps Roman in einer Bühnenadaption zeigt (die Fassung von John von Düffel wird hier erstmals aufgeführt; die Dresdner Fassung ist von Jens Groß und Armin Petras).

 

bearbeitet von Dagmar Borrmann und Tilman Gersch

Inszenierung Tilman Gersch

Bühne und Kostüme Ariane Salzbrunn

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit: Michael von Burg (Christian Hoffmann), Lars Wellings (Richard Hoffmann), Doreen Nixdorf (Anne Hoffmann, Verena), Jörg Zirnstein (Meno, Daniel), Sybille Weiser (Judith Schevola, Josta) Lissa Schwerm (Ina, Reina), Michael Birnbaum (Dr. Wernstein, Jens, Pfannkuchen), Uwe Kraus (Dr. Weniger, Dr. Sperber, Fisch), Wolfgang Böhm (Dr. Müller, René Kaminski, Offizier, Fahner, Baron von Arbogast, Richtschütze, Militärrichter), Benja-min Krämer-Jenster (Schnürchel, Feldwebel, Hantsch, Munderloh), Michael von Bennig-sen (Siegbert, Timo Kaminski, Burre), Zygmunt Apostol (Das alte Dresden, Asza Bur-meister), Ensemble

 

Weitere Vorstellungen:

Mi 24.11., Do 2.12., Fr 10.12., Sa 18.12., So 26.12.2010, jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑