"Eugen Onegin" von Pjotr I. Tschaikowsky in der Semperoper Dresden

Premiere Donnerstag 30. Juni 2016, 19:00 Uhr. ----- Übersättigt von der Großstadt und ihrem Überfluss an Festen und Frauen, kommt Eugen Onegin zurück aufs Land, wo er die Gutstochter Tatjana trifft. Doch obgleich er von ihrem träumerischen Wesen fasziniert ist, weist er ihr Liebesbekenntnis brüsk zurück und widmet sich lieber ihrer Schwester Olga – ein Fehler, der ihn sein Leben lang verfolgen soll ...
21149

Erschreckend, berührend, aber ohne unnötiges Pathos wird in Tschaikowskys »Lyrischen Szenen« die Geschichte verpasster Chancen zur Musik der russischen Romantik erzählt. Dabei entspinnt sich vor dem musikalischen Bild des russischen Landlebens der 1820er-Jahre eine Sehnsucht nach Liebe, deren Tragik es ist, unerfüllt bleiben zu müssen.

Eine Oper der verpassten Chancen, der Liebes- und Lebenskatastrophen ist »Eugen Onegin« in den Augen von Regisseur Markus Bothe. Er erzählt Tschaikowskys »Lyrische Szenen« als Erinnerung Onegins und Tatjanas an jene Entscheidungssituationen, in denen die beiden unwillkürlich die Weichen für das Auseinanderdriften ihrer Lebenswege und für das Verpassen ihres Liebesglücks stellten. Bühnenbildner Robert Schweer zeigt das in einem Raum aus gegeneinander verschiebbaren Scheiben, deren äußere den Stillstand der Gesellschaft verdeutlichen, während die inneren den Seelenlandschaften der Protagonisten folgen. Die Armut der Agrargesellschaft schließlich schlägt sich nicht zuletzt in der Kostümgestaltung von Esther Geremus nieder.

Lyrische Szenen in drei Akten (sieben Bildern) Libretto von Pjotr I. Tschaikowsky und Konstantin S. Schilowsky nach dem Versroman von Alexander Puschkin In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Pietari Inkinen

Inszenierung Markus Bothe

Bühnenbild Robert Schweer

Kostüme Esther Geremus

Choreographie Teresa Rotemberg

Chor Jörn Hinnerk Andresen

Dramaturgie Valeska Stern

Larina Sabine Brohm

Tatjana Camilla Nylund

Olga Anke Vondung

Filipjewna Tichina Vaughn

Lenski Tomislav Mužek

Eugen Onegin Christoph Pohl

Triquet Timothy Oliver

Fürst Gremin Alexander Tsymbalyuk

Saretzki Magnus Piontek

Ein Hauptmann Reinhold Schreyer-Morlock

Vorsänger Frank Blümel

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

Weitere Artikel