Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Faust Hoch Zehn“ nach Johann Wolfgang von Goethe mit Elfriede Jelinek im Theater Bremen„Faust Hoch Zehn“ nach Johann Wolfgang von Goethe mit Elfriede Jelinek im...„Faust Hoch Zehn“ nach...

„Faust Hoch Zehn“ nach Johann Wolfgang von Goethe mit Elfriede Jelinek im Theater Bremen

Premiere am 18. Oktober 2014 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Die Frage liegt auf der Hand: „Wieviel Faust steckt in ‚Faust Hoch Zehn’?“ Ein potenzierter Faust, eine Namensänderung, neben den Schauspieler/innen auch Tänzer/innen auf der Bühne, dazu der Filmemacher Max Linz und Bühnenbildner Knut Klaßen mit im Team – was hat das alles zu bedeuten? Und wieviel Goethe steckt noch in der Produktion?

 

Um deutlich zu machen, dass es mehr um den faustischen Drang nach immer neuer Erfahrung, nach immer neuen Entwürfen geht als um eine Interpretation des Goethe‘schen Werkes, wurde der Titel von „Faust I-III“ in „Faust Hoch Zehn“ geändert. Der Ansatz des Produktionsteams: die faustische Welt sei eine Welt ständiger Potenzierung, in der Faust ständig neu entworfen wird. Der Goethe’sche Weltenentwerfer Faust ist Reisender, Liebender, Mörder, Spekulant - er kriegt nie genug Intensität, kennt kein Verweilen.

 

Als roter Faden der Inszenierung, an deren Anfang ein Film mit Texten aus Elfriede Jelineks FaustIn and Out steht, diene das Prinzip ständiger Bewegung: raus aus der Welt, rein in die Welt. Und immer weiter rein in verschiedene Welten. Die Bewegung raus aus dem Stück, die die Inszenierung einschlägt, spiegelt die faustische Bewegung raus aus dem Studierzimmer hinein in immer neue Erfahrungswelten. So lädt die Produktion ein, zusammen auf Fantasiereise zu gehen, die Welt als gestaltbar zu erfahren und nicht als alternativlos. Alles soll möglich sein. Was sonst das Versprechen der Werbung ist, erlaubt hier der Zaubermantel der Vorstellungskraft. In aller moralischer Ambivalenz.

 

Für den 33-jahrigen Hausregisseur Felix Rothenhäusler, der nun schon zum sechsten Mal („Die Affäre Rue de Lourcine“ mitgerechnet) in Bremen inszeniert, war dieser Stoff eine besondere Herausforderung. Auch faustisch eben – zumal „Faust Hoch Zehn“ für Rothenhäusler selbst ebenfalls eine Art Potenz seiner bisherigen, durchaus sehr verschiedenen Arbeiten in Bremen ist; so hatte er unter anderem mit seiner Interpretation von Schillers „Die Räuber“ und der Romanadaption „Sickster“ für Aufsehen gesorgt, mit „I’m Your Man“ aber auch einen eindringlichen Leonard Cohen-Liederabend verantwortet – in „Faust Hoch Zehn“ fließen die Einflüsse all dieser unterschiedlichen Arbeiten mit ein.

 

Felix Rothenhäusler präsentiert sein Faust-Projekt „Faust Hoch Zehn“ im Kleinen Haus. Die sechs Schauspieler/innen katapultieren sich zusammen mit der Tänzerin Magali Sander-Fett, der Sängerin Marysol Schalit und dem Musiker Matthias Krieg aus Goethes Monumentalwerk hinein in eine Welt unendlicher Möglichkeiten: wer oder was könnte Faust sein?

 

Regie: Felix Rothenhäusler

Ausstattung: Knut Klaßen

Musik: Matthias Krieg

Film Max Linz

Dramaturgie: Tarun Kade

 

Mit: Betty Freudenberg, Nadine Geyersbach, Magali Sander Fett, Marysol Schalit, Matthieu Svetchine, Johannes Kühn, Siegfried W. Maschek, Robin Sondermann, Matthias Krieg

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑