"Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe mit Texten aus Elfriede Jelineks "FaustIn and out" im Schauspiel Stuttgart

Premiere am 07. Oktober 2017 um 19 Uhr im Schauspielhaus. ----- Goethe beginnt in jungen Jahren zu schreiben, arbeitet ein Leben lang an seinem Faust und vollendet ihn nach eigenem Ermessen nie. Das Werk ist Jugendstreich und Alterswerk zugleich. Schneller, höher, weiter…
23461

Schneller, höher, weiter. Faust ist der Klassiker der deutschen Moderne. Der Troll des Fortschritts, der Unrast, der unstillbaren Lust und Energie. Faust ist die Dichtung der Superlative: das meistzitierte und meistbesuchte Theaterstück in Deutschland und (rechnet man die Entstehungsphase beider Teile zusammen) im vollen Wortsinn ein Lebenswerk.

Mindestens ebenso vielgestaltig wie die Stadien des Werks sind seine Lesarten: als Nationalepos der Deutschen oder als Weltentwurf, als politische Parabel, als Zitatenschatz oder als die Gelehrtentragödie eines Universalgenies. In der Eröffnungsinszenierung der Spielzeit lauscht Regisseur Stephan Kimmig auf das Schlagen der drei jungen Herzen, die in „Der Tragödie erster Teil“ wohnen: auf das unstillbare Verlangen eines vom Durst nach Leben Getriebenen, auf die Künste und Verlockungen eines großen Verführers und auf die Hingabe einer in ihrer Liebe radikalen, jungen Frau.

Regie Stephan Kimmig

Bühne Katja Haß

Kostüme Sigi Colpe

Licht Wolfgang Göbbel

Musik Malakoff Kowalski

Dramaturgie Bernd Isele

Mit

Sandra Gerling, Paul Grill, Elmar Roloff, Lea Ruckpaul; Malakoff Kowalski

So., 08.10.2017

19:00 Uhr

Schauspielhaus

Fr., 13.10.2017

19:00 Uhr

Schauspielhaus

18:15 Uhr Einführung

Di., 17.10.2017

19:00 Uhr

Schauspielhaus

Sa., 21.10.2017

19:30 Uhr

Schauspielhaus

Di., 07.11.2017

19:00 Uhr

Schauspielhaus

18:15 Uhr Einführung

Mi., 15.11.2017

19:00 Uhr

Schauspielhaus

Sa., 25.11.2017

19:30 Uhr

Schauspielhaus

Weitere Artikel