Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTIVAL NOUVEAUX AUTEURS #8 im Thalia-Theater Halle FESTIVAL NOUVEAUX AUTEURS #8 im Thalia-Theater Halle FESTIVAL NOUVEAUX...

FESTIVAL NOUVEAUX AUTEURS #8 im Thalia-Theater Halle

Vom 04. bis 08. Mai 2011. -----

 

Zum 8. Mal wird die Theaterszene der französischen Nachbarn vorgestellt. Das Angebot reicht von einer deutsch-französischen Uraufführung, über Gastspiele, Werkstattinszenierungen, szenische Lesungen, Installationen, bis hin zu Gespräche und Begegnungen mit Theaterautoren.

 

 

Besonderer Höhepunkt ist die deutsch-französische Doppelinszenierung der Stücke "Wer wir sind" von Claudius Lünstedt und "das hat nichts mit der musik zu tun von Claire Rengade" durch Aureliusz Smigiel und seine künstlerischen Crew, eine Kooperation des Thalia Theater Halle und des Théâtre de la Tête Noire in Saran im Rahmen des Grenzgänge(r) / Outre Passeurs-Projekts.

 

Zu 2 Themen Stücke wurden entwickelt, jeweils von einer französischen Autorin und einem deutschen Autor. Im Théâtre de la Tête Noire in Saran/Orléans trafen sich die französischen und die deutschen Schauspieler bereits und wuchsen zu einem Ensemble zusammen. Die Schauspieler agieren jeweils in ihrer Muttersprache. Dieses Grenzgänger-Projekt wird das Herzstück des Festivals sein.

 

Es gibt szenische Lesungen und Werkstattinszenierungen an verschiedenen Orten der Stadt und im Thalia Theater. So kommen Stücke der französischen Autoren Philippe Malone, Fabrice Melquiot und Jacques Rebotier zur Aufführung aber auch von Pierre Lorquet aus Belgien, Suzanne Lebeau und Etienne Lepage aus Québec.

 

Weitere Höhepunkte sind die zweisprachige Schleef-Lesung der französischen Cie in extremis, Einar, warum schreibst Du nicht... mit der bekannten Schauspielerin Jutta Hoffmann in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Moritzburg und das Gastspiel Distorsions urbaines / Urbane Verzerrungen der franko-belgischen Truppe t.r.a.n.s.i.t.s.c.a.p.e., die bereits 2009 bei »nouveaux auteurs« zu Gast war.

 

Das Projekt Grenzgänge(r) / Outre Passeurs wird im Fonds »Wanderlust« der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑