Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTTAGE 2012: Andrea Breth inszeniert an der Staatsoper Berlin eine Neufassung von Alban Bergs „Lulu“ FESTTAGE 2012: Andrea Breth inszeniert an der Staatsoper Berlin eine...FESTTAGE 2012: Andrea...

FESTTAGE 2012: Andrea Breth inszeniert an der Staatsoper Berlin eine Neufassung von Alban Bergs „Lulu“

Premiere 31. März 2012, Staatsoper im Schiller Theater, 19 Uhr. -----

Nach dem „Wozzeck“ im vergangenen Jahr präsentieren Andrea Breth und Daniel Barenboim für die diesjährigen FESTTAGE Alban Bergs zweites großes Musik­theater­werk „Lulu“.

Die Neuproduktion wird in einer eigenen dreiaktigen Fassung aufgeführt. David Robert Coleman, Komponist und musikalischer Assistent an der Staatsoper, wurde beauftragt, anhand der vorhandenen Originalmusik Alban Bergs und des aus­führlichen Particells eine eigene Fassung für die Berliner Produktion herzustellen.

 

Musikalische Leitung Daniel Barenboim

Inszenierung Andrea Breth

Bühnenbild Erich Wonder

Kostüme Moidele Bickel

Licht Olaf Freese

Video Philipp Haupt

Dramaturgie Jens Schroth

 

Lulu Mojca Erdmann

Gräfin Geschwitz Deborah Polaski

Eine Theatergardrobiere | Der Gymnasiast Anna Lapkovskaja

Der Maler | Ein Neger Stephan Rügamer

Dr. Schön | Jack the Ripper Michael Volle

Alwa Thomas Piffka

Der Athlet Georg Nigl/Thomas J. Mayer

Schigolch Jürgen Linn

Der Prinz | Der Kammerdiener Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Der Theaterdirektor Johann Werner Prein

Der Medizinalrat | Der Professor Wolfgang Hübsch

Doppelgängerin Liane Oßwald/Blanka Modrá

 

Weitere Vorstellungen am 4., 9., 11. und 14. April

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑