Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater FreiburgFESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater FreiburgFESTUNG EUROPA von Tom...

FESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater Freiburg

Premiere: Mittwoch, 27. Mai 2009, 20.30 Uhr, Kammerbühne

 

nachdem die Kammerbühne inzwischen fast eine Spielzeit lang unter dem Motto »Festung Europa« gestanden hat, zeigt das Theater Freiburg nun zum Abschluss der Theatersaison ein Stück des belgischen Autors Tom Lanoye, das auch explizit diesen Titel trägt.

Die junge Regisseurin Karoline Kunz lässt auf der Bühne Menschen aus unterschiedlichen europäischen Nationen zusammentreffen. Doch statt sich untereinander zu verstehen und langsam zu einem Europa zusammenzuwachsen, liefern sie sich aber aberwitzige Wortgefechte über das kulturelle Erbe Europas, Kathedralen, Russenhass und Parmaschinken. Die Frage, wie der vielbeschworene Zusammenhalt der Nationen gesteuert werden soll, wenn die Angst vor Entindividualisierung und Vorurteile noch immer den Kontinent beherrschen, weiß keiner wirklich zu beantworten.

 

So heißt es dann auch bei Tom Lanoye: »Dieser Kontinent ist kein Kontinent, er ist eine Kultur. Und deren Wesen ist der Mensch. Der Europäer hat – von den Griechen bis zu Vesalius und Galilei – den Menschen entdeckt. Als erster und einziger. Den Menschen im Kosmos, den Menschen unterm Mikroskop. Der Europäer ist der mündige Mensch, der weiß, dass Wissen, Würde und Einsamkeit zusammengehören. Was wäre die Welt oh-ne unsere Wissenschaft? Was wäre die Welt ohne uns? Meine besten Kollegen weltweit sind Japaner. Wenn sie nach Hause gehen, sind sie Japaner. Wenn sie ins Labor kommen, werden sie Europäer. Sie geben das selbst zu – und begründen das nicht mal mit der Atombombe.

 

Die drei großen Religionen – die Jahwes, Jesus' und Mohammeds – sind alle in der Wüste entstanden. Ihr Ausgangspunkt ist nicht das Leben, sondern das Überleben. Darum ihr Patriarchat. Frauen geben Leben weiter, Männer verteidigen es bis zum letzten Atemzug. Das wahre Europa hat alles, aber keine Wüste. Die Wüste verbildet den Menschen. Die Wissenschaft befreit ihn. Die europäische Wissenschaft. Eine andere gibt es nicht. Europa ist ein Matriarchat, kolonisiert von drei patriarchalen Religionen. Darum liegt Europa nicht mehr in Europa.«

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑