Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater FreiburgFESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater FreiburgFESTUNG EUROPA von Tom...

FESTUNG EUROPA von Tom Lanoye, Theater Freiburg

Premiere: Mittwoch, 27. Mai 2009, 20.30 Uhr, Kammerbühne

 

nachdem die Kammerbühne inzwischen fast eine Spielzeit lang unter dem Motto »Festung Europa« gestanden hat, zeigt das Theater Freiburg nun zum Abschluss der Theatersaison ein Stück des belgischen Autors Tom Lanoye, das auch explizit diesen Titel trägt.

Die junge Regisseurin Karoline Kunz lässt auf der Bühne Menschen aus unterschiedlichen europäischen Nationen zusammentreffen. Doch statt sich untereinander zu verstehen und langsam zu einem Europa zusammenzuwachsen, liefern sie sich aber aberwitzige Wortgefechte über das kulturelle Erbe Europas, Kathedralen, Russenhass und Parmaschinken. Die Frage, wie der vielbeschworene Zusammenhalt der Nationen gesteuert werden soll, wenn die Angst vor Entindividualisierung und Vorurteile noch immer den Kontinent beherrschen, weiß keiner wirklich zu beantworten.

 

So heißt es dann auch bei Tom Lanoye: »Dieser Kontinent ist kein Kontinent, er ist eine Kultur. Und deren Wesen ist der Mensch. Der Europäer hat – von den Griechen bis zu Vesalius und Galilei – den Menschen entdeckt. Als erster und einziger. Den Menschen im Kosmos, den Menschen unterm Mikroskop. Der Europäer ist der mündige Mensch, der weiß, dass Wissen, Würde und Einsamkeit zusammengehören. Was wäre die Welt oh-ne unsere Wissenschaft? Was wäre die Welt ohne uns? Meine besten Kollegen weltweit sind Japaner. Wenn sie nach Hause gehen, sind sie Japaner. Wenn sie ins Labor kommen, werden sie Europäer. Sie geben das selbst zu – und begründen das nicht mal mit der Atombombe.

 

Die drei großen Religionen – die Jahwes, Jesus' und Mohammeds – sind alle in der Wüste entstanden. Ihr Ausgangspunkt ist nicht das Leben, sondern das Überleben. Darum ihr Patriarchat. Frauen geben Leben weiter, Männer verteidigen es bis zum letzten Atemzug. Das wahre Europa hat alles, aber keine Wüste. Die Wüste verbildet den Menschen. Die Wissenschaft befreit ihn. Die europäische Wissenschaft. Eine andere gibt es nicht. Europa ist ein Matriarchat, kolonisiert von drei patriarchalen Religionen. Darum liegt Europa nicht mehr in Europa.«

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑