Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festwoche Goethe ffmFestwoche Goethe ffmFestwoche Goethe ffm

Festwoche Goethe ffm

Vom 28. August bis zum 5. September 2010 findet in Frankfurt am Main zum dritten Mal die 2007 vom Kulturamt Frankfurt am Main, dem Schauspiel und dem Hochstift gemeinsam ins Leben gerufene Festwoche zur Erinnerung an Goethe statt. In diesem Jahr steht mit Goethes Roman ‚Wilhelm Meisters Lehrjahre’ der Prototyp des deutschen Bildungsromans im Mittelpunkt. Unter dem Motto der „theatralischen Sendung“ wird er vom Schauspiel Frankfurt auf die Bühne gebracht, die Premiere ist für den 29. August im Bockenheimer Depot vorgesehen. Außerdem werden im Schauspiel Frankfurt "Clavigo" und "Werthers Leiden" aufgeführt. www.schauspielfrankfurt.de

 

Darüber hinaus stehen in der Goethe Festwoche viele Extras

auf dem Programm des Schauspiels Frankfurt:

Trilogie der Leidenschaft – Jutta Lampe liest Goethe-Gedichte am 5. September in den Kammerspielen und am 4. September gibt es in der Box unter dem Titel »Hanswursts Hochzeit oder Goethe im Riesling« Lyrisches und Komisches aus Goethes Werk. Zudem findet am 3. September im Chagallsaal ein Podiumsgespräch, unter anderem mit Oliver Reese, zum Thema

»Medialisierung des Wilhelm Meister« statt. Und über »Goethe und Kapitalismus« wird am 5. September im Schauspielhaus diskutiert, zu Gast

bei Cohn-Bendit trifft … sind der Wirtschaftskritiker Hans Christoph

Binswanger und der Regisseur Ulrich Rasche.

 

Im Goethe-Haus fragt eine experimentelle Schau mit Beiträgen verschiedener renommierter Ausstellungsmacher am Beispiel von Goethes Roman nach den Möglichkeiten, Literatur in Form einer Ausstellung zu vermitteln.

 

Die musikalische Rezeption des ‚Wilhelm Meister’ steht im Zentrum eines Liederabends mit Katharina Magiera und Georg Poplutz, der am 31. August im Cantate-Saal des Volkstheaters stattfinden wird.

 

FALSCHE BEWEGUNG und WILHELM MEISTERS THEATRALISCHE SENDUNG zeigt das Filmmuseum. (http://dasneuefilmmuseum.de)

 

Außerdem stehen im Laufe der Woche zahlreiche weitere Veranstaltungen auf dem Programm, die wie gewohnt in einer eigenen Broschüre zur Festwoche der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Einer der Höhepunkte ist ein Symposium an der Goethe-Universität Frankfurt am Freitag, den 3. September, das unter der Leitung von Prof. Dr. Heinz Drügh der Frage nachgeht, wie der zu Lebzeiten des Autors als „wichtigste Tendenz des Zeitalters“ gepriesene Roman heute gelesen wird.

 

www.goethehaus-frankfurt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑