Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frankenstein The Demon Of Switzerland" - Nach dem Roman von Mary Shelley von Jan Dvořák und Philipp Stölzl - Theater Basel"Frankenstein The Demon Of Switzerland" - Nach dem Roman von Mary Shelley von..."Frankenstein The Demon...

"Frankenstein The Demon Of Switzerland" - Nach dem Roman von Mary Shelley von Jan Dvořák und Philipp Stölzl - Theater Basel

Premiere am Freitag, 19. September 2014, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Theaterabend für Schauspieler, Puppen und Musik über die schwankenden Grenzen von Leben und Tod.

 

Wenn «Frankenstein» angekündigt wird, dann erwartet man Spannung und Spektakel, Grusel und ein wenig B-Movie-Schmunzeln. Für all das wird in der ersten Schauspielarbeit von Filmregisseur Philipp Stölzl («Goethe!», «Der Medicus») gesorgt sein. Überraschender ist jedoch die Wiederbegegnung mit einem Schlüsseltext der Moderne, den die 19jährige Mary Shelley im verregneten Genfer Sommer 1816 zu schreiben begann: eine Fabel über das Verhältnis von Schöpfer und Geschöpf, von Liebe und Verantwortung und über unsere heillose Verstrickung in die Welt unserer eigenen Erfindungen.

Ein Roadmovie zwischen Ingolstadt, der Schweiz und dem Polarmeer, ein

 

Regie: Philipp Stölzl

Bühne: Heike Vollmer

Mitarbeit Bühnenbild: Philipp Stölzl

Kostüme: Kathi Maurer

Puppen: Marius Kob, Boris Gil

Dramaturgie: Jan Dvořák

 

Mit: David Berger, Urs Bihler, Dirk Glodde, Clara Rada Gomez, Zoe Hutmacher, Joanna Kapsch, Valentin Klos, Marius Kob, Moritz Kolb, Tom Kramer, Kay Kysela, Florian Müller-Morungen, Christian Pfütze, Marie Popall, Mathilde Raemy, Maximilian Reichert, Simon Roffler, Cathrin Störmer, Lisa Wilfert, Nina

Wyss

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑