Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE im Mainfranken Theater WürzburgFranz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE im Mainfranken Theater WürzburgFranz Lehárs DIE LUSTIGE...

Franz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 12. November 2011 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Der Kleinstaat Pontevedro ist pleite. Das ist in Zeiten der Euro-Krise eigentlich nichts Besonderes. Allerdings ist dieses arme Land auch die Heimat der reichsten Witwe des Kontinents.

 

Deren Vermögen könnte locker den Staatsbankrott abwenden. Kein Wunder also, dass Diplomaten und Geheimdienste hinter der Witwe her sind. Als dann noch echte Gefühle mit ins Spiel kommen, droht es für die Beteiligten erst recht kompliziert zu werden.

 

Mit einer gekonnten Mischung aus Politsatire, Pariser Nachtclubatmosphäre, pittoresker Balkanfolkloristik und rührenden Herzensverwirrungen gelang dem Komponisten Franz Lehár mit seiner „Lustigen Witwe“ einer der größten Triumphe des Operettengenres. Vom Riesenerfolg des Werkes zeugen unter anderem über 300.000 erfolgreiche Aufführungen weltweit alleine in der Zeit zwischen 1905 und 1948, mehrfache Verfilmungen der Operette sowie ca. 50 Millionen verkaufte Tonträger mit der Musik.

 

Jürgen R. Werber, der bislang vor allem mit Inszenierungen unbekannter Opern und als TV-Serien-Regisseur hervorgetreten ist, knüpft mit seiner Würzburger Regie-Arbeit an die Anfänge des Welterfolges der „Lustigen Witwe“ an. So steht bei seiner Konzeption nicht die opulente, brav-biedere Operetten-Revue im Vordergrund, die ab der Mitte des 20. Jahrhunderts die Rezeption dieses Werkes weitgehend bestimmte. Stattdessen entfaltet Weber einen amüsanten Bilderbogen, dem Frech-Frivoles ebenso wenig fremd ist wie die Herzensnöte seiner Protagonisten. Da kommen filmische Ausdrucksmittel ebenso zum Einsatz wie Methoden des Brechtschen Theaters, ohne dass freilich der Unterhaltungswert dieses auch nach über hundert Jahren immer noch frischen und aktuellen Lehár-Werkes darunter zu leiden hätte.

 

Musikalische Leitung: Andrea Sanguineti

Inszenierung: Jürgen R. Weber

Bühne: Jürgen R. Weber

Kostüme: Kristopher Kempf

Choreographie: Anna Vita

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Baron Mirko Zeta: David Hieronimi

Valencienne: Anja Gutgesell

Graf Danilo Danilowitsch: Daniel Fiolka a. G. /

Peter Schöne a. G.

Hanna Glawari: Karen Leiber / Barbara Schöller

Camille de Rossillon: Joshua Whitener

Vicomte Cascada: Tobias Germeshausen

Raoul de St. Brioche: Kenneth Beal

Njegus: Jürgen R. Weber a. G.

 

Opernchor und Ballett des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑