Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Freischwimmer": Junges Theater on Tour"Freischwimmer": Junges Theater on Tour"Freischwimmer": Junges...

"Freischwimmer": Junges Theater on Tour

„Freischwimmer. Plattform für junges Theater“ ist das dritte Jahr in folge Werft und Landungsbrücke für ein kommendes Theater und sein Publikum.

Als Festival ‚on tour’ reist die aktuelle Freischwimmer-Ausgabe vom 5. Oktober bis 25. November 2006 nach dem Auftakt in den Berliner Sophiensælen nach Hamburg zu Kampnagel, ans Düsseldorfer FFT und in das Theaterhaus Gessnerallee nach Zürich.

Sechs Theaterformationen aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren dann ihre neuesten Projekte, die sie derzeit unter gleichen organisatorischen Bedingungen und im Rahmen der inhaltlichen Programmatik der vier Gastgebertheater realisieren.

 

Das Programm des Freischwimmer-Festivals ist auch 2006 Ergebnis einer umfangreichen Sichtung und Auswahl. Ihr voraus ging eine Ausschreibung, gerichtet an den Theaternachwuchs im deutschsprachigen Raum. Die vier produzierenden Häuser formulierten unter dem Motto „ZURÜCK“ inhaltliche Ausgangs- und Anhaltspunkte, auf die sich nun die Konzeptionen der eingeladenen Projekte auf markante und vielfältige Weise beziehen. Denn die Reaktion auf die Ausschreibung war in diesem Jahr so umfangreich und differenziert wie nie zuvor: in über 120 Bewerbungen entwickelten junge Theaterkünstler aus unterschiedlichsten Sparten, Szenen und Nationen ihre Vorhaben.

 

„ZURÜCK“ – entlang dieser thematischen Spur präsentiert „Freischwimmer 06“ (im Oktober / November) die Auswahl von sechs Blicken in und auf die Vergangenheit. Und die Vergangenheit tritt dabei als das in Erscheinung, was sie ist: unsere Realität. Sei es in choreographischen Inszenierungen, theatralen Interventionen und performativen Schauspielen – in allen Projekten geht es, frei von Besinnlichkeitspathos, Zweckpessimismus oder Szenedogmen so eigenwillig wie bestimmt voran. So trifft sich bei „Freischwimmer 06“ eine gegenwärtige Generation von Theaterkünstlern, die ihre Positionen in selbst definierten Zeiträumen zu suchen wissen. Der Zugriff auf eigene Geschichte und Geschichten und auf ein eigenes Theater erfolgt material-, formen- wie spartenübergreifend, mit lustvoll-herzlichem Pragmatismus, vorwurfsfrei, doch nicht minder kritisch.

 

Das falsche Versprechen eines immer währenden Fortschritts betrachten die sechs Freischwimmer-Produktionen mit neugieriger Ironie: Die Zukunft liegt hinter uns! Aus dieser Perspektive sind die Teams bereit, sich auf die sozialen, politischen und künstlerischen Utopien, Hoffnungen, Sehnsüchten und Erlösungsphantasien von einst einzulassen, um ihre bis heute wirksamen Strategien, Kraftfelder und Mechaniken zu studieren und daraus ihre eigenen theatralischen Entwürfe zu konstruieren: allesamt Zeitmaschinen, die nicht länger an den linearen Fahrplan der ewigen Entwicklung hin zum Besseren gebunden sind und somit geeignet, nach Herkunft, Veränderung und Glück, kurz, nach den eigenen Orten in der Zeit zu suchen.

 

Produktionen:

 

Büro für Zeit + Raum (Berlin)

Past is in front of ego.

In welcher Richtung liegt die Zukunft?

 

Langenbach / Iblher / Lösch (Hamburg)

Plutos – Gott des Geldes

 

Mamouchi (Zürich/Berlin)

Warten auf Wunder

 

Mercimax (Zürich)

Was wusste schon das Wasser vom Abschied

und vom Weh

 

Monster Truck (Hamburg/Giessen)

Live tonight!

 

www.freischwimmer-festival.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑