Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fremdes Haus" von Dea Loher in Konstanz"Fremdes Haus" von Dea Loher in Konstanz"Fremdes Haus" von Dea...

"Fremdes Haus" von Dea Loher in Konstanz

Premiere 04/05/07 20 Uhr Stadttheater.

 

Der Mazedonier Jane Sokolov, der vor dem drohenden Bürgerkrieg in Jugoslawien nach Deutschland geflohen ist, findet Obdach bei einem alten Freund seiner Familie.

Risto Mihaijlov, ein regimekritischer Kommunist, der vor zwanzig Jahren glücklich ins Exil entkommen ist, gilt seinen Verwandten in der Heimat als Held. Doch unter Janes interessierten Fragen nach Ristos heroischer Vergangenheit bröckelt die Fassade seines selbstlosen Heldentums sehr schnell.

Es zeigt sich, dass die Familienmitglieder ihr Leben dem Geschäftemachen verschrieben haben und dabei so weit gegangen sind, auch sich und andere zu

verkaufen: Ristos Frau prostituiert sich, die Tochter hat in eine Geldheirat eingewilligt und Risto selbst hat sich seine Flucht vor dem Tito-Regime erkauft.

 

Dea Loher ist die international meistgespielte deutschsprachige Autorin der Gegenwart. 2006 ist sie »für die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart in ihrem literarischen Schaffen« mit dem Bertolt- Brecht-Preis ausgezeichnet worden. Wie ihre Version des Medea-Stoffes, Manhattan Medea (1999) oder ihr modernes Woyzeck-Drama, Adam Geist (1998), nimmt auch Fremdes Haus (1995) Themen der klassischen Tragödie auf. Für Loher ist das Theater ein eminent politischer Raum, in dem ihre Stücke anthropologisch-philosophische Fragen nach Schuld, Verantwortung und danach aufwerfen, ob Freiheit möglich ist.

 

Inszenierung: Nina Gühlstorff

Mitwirkende

Bernhard Leute, David Benito Garcia, Georg Melich, Julia Penner, Olga Strub, Theresa Berlage

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑