Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, "Die Räuber", Theater AugsburgFriedrich Schiller, "Die Räuber", Theater AugsburgFriedrich Schiller, "Die...

Friedrich Schiller, "Die Räuber", Theater Augsburg

PREMIERE 11.02.2012, 19:30, Großes Haus. -----

Zwei ungleiche Brüder kämpfen auf Leben und Tod: der von Idealen beseelte Erstgeborene Karl und sein jüngerer Bruder Franz, der Karl das Erbe und die Geliebte neidet.

Als Franz eine Intrige gegen Karl anzettelt, überschlagen sich die Ereignisse, in deren Verlauf beide Brüder die herrschende patriarchale Ordnung zum Einsturz bringen und sich über Sitte, Gesetz und Moral erheben. Karl wird von seinem Vater verstoßen und gründet daraufhin eine Räuberbande. Anfangs kämpft er gegen Ausbeutung und Unterdrückung, doch schon bald verstrickt er sich in Verbrechen und Schuld. Franz entmachtet den Vater, erhebt Ansprüche auf Amalia, die Geliebte seines Bruders, und wird zum unberechenbaren Despoten. Dabei werden beide Brüder von ihrem individuellen Gerechtigkeitsempfinden und der Sehnsucht nach Freiheit getrieben.

 

Die Uraufführung von Die Räuber 1782 in Mannheim steht zu Beginn von Friedrich Schillers literarischer Laufbahn. Das darin postulierte Freiheitspathos und Aufbegehren gegen familiäre, staatliche und religiöse Machtstrukturen verschafften Schiller Ruhm, aber auch Strafe und Verfolgung. Bis heute hat dieser Klassiker, der Familientragödie, Intrigenspiel und politisches Melodram vereint, nichts von seiner Bühnenwirksamkeit eingebüßt.

 

Inszenierung: Fabian Alder

Bühne und Kostüme: Susanne Hiller

Dramaturgie: Tobias Vogt

 

Maximilian, regierender Graf von Moor: Eberhard Peiker

Karl, sein Sohn: Ulrich Rechenbach

Franz, sein Sohn: Tjark Bernau

Amalia von Edelreich: Lucy Wirth

Spiegelberg: Alexander Darkow

Schweizer: Michael Stange

Razmann: Roberto Martinez Martinez

Schufterle: Matthias Zera

Roller: Jakob Walser

Kosinksky: Jakob Walser

Hermann, Bastard von einem Edelmann: Philipp von Mirbach

Daniel, Hausknecht des Grafen von Moor: Toomas Täht

Ein Pater: Thomas Kornack

 

Weitere Termine:

Sa 11.02.12 · Mi 15.02.12 · Mi 22.02.12 · Sa 25.02.12 · Do 01.03.12 · Fr 02.03.12 · Fr 09.03.12 · So 11.03.12 · Sa 31.03.12 · Mi 04.04.12 · Fr 11.05.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑