Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in MünsterFriedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in MünsterFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, MARIA STUART, WOLFGANG BORCHERT THEATER in Münster

Premiere A | Freitag 28. August 2009 | 20 Uhr

Premiere B | Samstag, 29. August 2009 | 20 Uhr

 

England 1568. Zwei politische Weltanschauungen und Religionen prallen in Person der protestantischen Königin Englands, Elisabeth I., und der katholischen Königin Schottlands, MARIA STUART, aufeinander.

 

MARIA STUART muß wegen Anstiftung zur Ermordung ihres Gatten ihre Heimat verlassen und erhofft sich Schutz bei ihrer Großkusine, der englischen Königin. Aus Angst um schottische Machtansprüche auf den englischen Thron läßt Elisabeth I. allerdings MARIA STUART internieren. Friedrich Schillers Drama setzt 1587, drei Tage vor der Hinrichtung Marias, ein. Alle Ränkespiele der Königinnen und Vermittlungsversuche ihrer jeweiligen Vasallen scheitern. Schließlich ist die Katastrophe nicht mehr abzuwenden . . .

 

Schillers vollkommenstes Werk über Macht und Ohnmacht, Recht und Rechtlosigkeit, Kampf und Intrigen, Verantwortung und Schuld, Sein und Schein, Aufruhr und Haft, Liebe und Haß!

 

Friedrich Schiller hat mit seiner Uraufführung am Hoftheater Weimar 1800 ein grundlegendes Werk der Weimarer Klassik ins Leben gerufen und zwei starke Frauencharaktere geschaffen, die gegensätzlicher nicht sein können. MARIA STUART spiegelt die Enttäuschung Schillers über die totalitären Auswüchse der Französischen Revolution wieder.

 

WBT-Intendant Meinhard Zanger hat anläßlich des 250. Geburtstages Schillers eines der besten, brillantesten und spannendsten Stücke des deutschen "National"-Dichters in den Spielplan genommen. Der Regisseur akzentuiert in seiner auf sieben Rollen reduzierten Fassung die politischen und juristischen, die öffentlichen und privaten Aspekte des Trauerspiels und trotzt Schillers Gender-Diskurs eine neue Lesart ab. Die Titelrolle hat Nora Düding übernommen, die als Mercedes Degás in der Satire DIE GRÖNHOLM-METHODE am WBT debütierte, ihre Gegenspielerin Elisabeth I. Stefanie Mühle.

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

Ausstattung | Petra Buchholz

 

Mitwirkende | Nora Düding [Maria Stuart, Königin von Schottland, Gefangene in England] | Stefanie Mühle [Elisabeth, Königin von England] | Sven Heiß [Robert Dudley, Graf von Leicester] | Heiko Grosche [Georg Talbot, Graf von Shrewsbury] | Sabrina vor der Sielhorst [Wilhelma Cecil, Baronin von Burleigh, Großschatzmeisterin] | Jens Ulrich Seffen [Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria] | Florian Bender [Mortimer, sein Neffe] |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑