Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ im Grillo-Theater EssenFriedrich Schillers „Kabale und Liebe“ im Grillo-Theater EssenFriedrich Schillers...

Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ im Grillo-Theater Essen

Premiere 24. März 2012, 19:30 Uhr. -----

Intrigen und ein Liebespaar, das sind die Zutaten in Friedrich Schillers Sturm und Drang-Klassiker „Kabale und Liebe“.

Am Anfang ihrer Liebe steht tatsächlich Flötenunterricht. Denn ohne die Stunden bei Musiklehrer Miller hätten sich die bürgerliche Luise (Lisa Jopt), Millers einzige Tochter, und der adlige Major Ferdinand (Johann David Talinski) niemals kennen und lieben gelernt. Das geschah jedoch sehr zum Ärger ihrer Väter, denn sie haben – nicht zuletzt wegen der unstandesgemäßen Verbindung – ganz andere Pläne mir ihrem Nachwuchs. Ferdinands Vater, Präsident von Walter, will seinen Sohn aus politischen Gründen um jeden Preis mit Lady Milford, der Geliebten des Herzogs, vermählen, wodurch sich sein eigener Einfluss bei Hofe nicht unbedeutend vergrößern würde. Um Ferdinand dazu zu bewegen, sich von Luise zu trennen und der Zweckehe zuzustimmen, spinnt der Präsident – angetrieben vom Haussekretär Wurm – eine perfide Intrige, die seinen Sohn glauben machen soll, Luise würde ihn betrügen. Das grausame Spiel geht auf: Aus tiefster Zuneigung wird rasende Eifersucht…

 

Inszenierung

Martina Eitner-Acheampong

Bühne

Jan Steigert

Kostüme

Yvette Schuster

Dramaturgie

Judith Heese

 

Präsident von Walter, am Hof eines deutschen Fürsten

Jan Pröhl

Ferdinand, sein Sohn, Major

Johann David Talinski

Hofmarschall von Kalb

Stefan Diekmann

Lady Milford, Favoritin des Fürsten

Karin Moog

Wurm, Haussekretär des Präsidenten

David Simon

Miller, Stadtmusikant

Gerhard Hermann

Luise, dessen Tochter

Lisa Jopt

Barsängerin

Eva Kurowski

Musiker

Mike Goosen

Gregor Hengesbach

 

Musiker: Mike Goosen, Gregor Hengesbach.

 

Kartenvorverkauf für Premiere

und Folgevorstellungen: TUP-TicketCenter,

Tel.: 0201/81 22-200, oder online unter www.schauspiel-essen.de/monatsplaene/

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑