Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FÜR HUND UND KATZ IST AUCH NOCH PLATZ von Olivia Jacobs und Toby Mitchell, JUNGES THEATER BONN FÜR HUND UND KATZ IST AUCH NOCH PLATZ von Olivia Jacobs und Toby Mitchell,...FÜR HUND UND KATZ IST...

FÜR HUND UND KATZ IST AUCH NOCH PLATZ von Olivia Jacobs und Toby Mitchell, JUNGES THEATER BONN

Premiere Mo., 20.05.2013, 15.00h. -----

Eine Reise auf dem Hexenbesen ist zwar lustig, aber selbst für Hexen voller Gefahren. Gut, wenn man da ein paar Freunde bei sich hat, die einem beistehen.

Von den vielen Abenteuern, die es auf einem Hexenbesen zu bestehen gilt, erzählt das neue Kinderstück für Zuschauer ab 4 Jahren, das das JTB zusammen mit Tall Stories, London herausbringt.

Es wird ziemlich eng auf dem Hexenbesen, auch wenn die Hexe zunächst nur mit ihrer Katze unterwegs ist. Denn bald packt der Wind den Zauberhut der Hexe, wirbelt ihn durch die Luft und der Hut verschwindet. Zum Glück taucht wenig später ein höflicher Hund mit den Hut im Maul auf und bittet um ein Plätzchen auf dem Hexenbesen. Dann kommt noch ein Vogel, der die Haarschleife der Hexe zurückbringt, und auch mitfliegen möchte Und der Frosch, der den Zauberstab wieder herbeischafft, kommt auch noch dazu.

 

Das ist für den Besenstiel zu viel - er bricht entzwei, sie stürzen ab und versinken im Sumpf, wo sich bereits ein Drache auf den köstlichen Hexenschmaus freut..

 

Wird die Hexe dank der genialen Rettungsaktion der zwei, drei, vier Tiere gerettet werden? Nach den Inszenierungen von ‚Der Grüffelo‘ und ‚Das Grüffelokind‘ ist diese Inszenierung nun die dritte Zusammenarbeit mit Tall Stories, London, deren künstlerischer Leiter Toby Mitchell die deutschsprachige Uraufführung inszenieren wird. Und ebenfalls zum dritten Mal liefert ein Kinderbuch von Julia Donaldson und Axel Scheffler die Vorlage zu einem rasanten Bühnenabenteuer mit viel Musik.

 

übersetzt von Wolfgang Adenberg

Nach dem Bilderbuch von Julia Donaldson und Axel Scheffler

Für Zuschauer ab 4 Jahren

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑