Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Büchners Lustspiel LEONCE UND LENA im Luzerner TheaterGeorg Büchners Lustspiel LEONCE UND LENA im Luzerner TheaterGeorg Büchners Lustspiel...

Georg Büchners Lustspiel LEONCE UND LENA im Luzerner Theater

Premiere: So. 26. Oktober 2008, 19.30 Uhr

 

«Mein Herr, was wollen Sie von mir? Mich auf meinen Beruf vorbereiten?» Prinz Leonce will nicht. Er ist jung und ihm graut vor dem langweiligen Leben, das ihn erwartet.

Lieber zählt er die Sandkörner auf seinem Handrücken, sieht den vorbeiziehenden Wolken nach und führt Wortgefechte mit seinem Freund

Valerio. Er will Prinzessin Lena nicht heiraten und König werden. Eher seine Demission als Mensch geben, als ein nützliches und moralisches Mitglied der Gesellschaft sein. Doch eben dies hat sein Vater, König Peter vom Reiche Popo, mit ihm vor. Die ihm zugedachte Braut, Prinzessin Lena vom Reiche Pipi, will in die Zwangsheirat mit einem Unbekannten ebenfalls nicht einstimmen. Und so beschliessen beide – unabhängig voneinander – die Flucht. Begleitet von Valerio, macht sich Leonce auf den Weg nach Italien.

 

Doch der Zufall – oder die Vorsehung? – will es anders: Auf der Flucht treffen die beiden Königskinder aufeinander ohne sich zu erkennen. Sie verlieben sich und kehren maskiert ins Reich Popo zurück um zu heiraten und entwerfen mit der Unterstützung von Valerio die Utopie einer besseren Gesellschaft. Dem Fatalismus dieser Ereignisse entspricht der ironisch-melancholische Grundton dieses virtuosen Stücks: Revolutionärer Geist und jugendliche Auflehnung erschöpfen sich im Leiden an der Welt, im Rückzug in

das private und persönliche Weltempfinden, in der Suche nach dem perfekten Moment, in der Sehnsucht nach der alles erlösenden Empfindung – ohne wirkliche Hoffnung auf Veränderung.

 

Georg Büchners Lustspiel von 1836 ist ein sprachliches Meisterwerk, das philosophische und politische Themen mit grösster Leichtigkeit verknüpft und dabei direkt ins Zentrum jugendlicher Erfahrungswelten zielt. Es formuliert den Widerstand gegen vorgefertigte Lebensläufe, stellt aber auch die Frage nach der realen Möglichkeit von Utopien, im Privaten wie im Gesellschaftlichen. Gibt es eine Freiheit der Entscheidung, oder sind jegliche Versuche, sein Leben autonom zu gestalten, zum Scheitern verurteilt?

 

Entstanden im historischen Kontext zwischen revolutionärem Aufbruch und autoritärer, staatlicher Repression, ist Georg Büchners kritisches Stück in seiner Suche nach Handlungsspielräumen und Lebensentwürfen ungebrochen brisant.

 

MIT: Samia von Arx, Daniela Britt, Jeanne Devos, Newa Grawit, Wiebke Kayser, Jörg Dathe, Manuel Kühne, Christoph Künzler, Samuel Zumbühl

 

PRODUKTIONSTEAM: Andreas Herrmann (Inszenierung), Max Wehberg (Bühne), Catherine Voeffray (Kostüme), Jacob Suske (Musik), Caroline Weber (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: Do 30.10., Sa 1.11., So 9.11., Sa 15.11., Mi 19.11., Fr 5.12., So 7.12. (13.30 Uhr), Do 11.12., So 14.12.2008 (20.00 Uhr), So 4.1. (20.00 Uhr), Mi 7.1., So 25.1. (13.30 Uhr), Do 29.1., Sa 31.1., Fr 6.2.2009, jeweils 19.30 Uhr

 

www.luzernertheater.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑