Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels Oper "Radamisto" im Theater KielGeorg Friedrich Händels Oper "Radamisto" im Theater KielGeorg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels Oper "Radamisto" im Theater Kiel

Premiere 10.03.12 | 20.00 Uhr | Opernhaus. -----

Oh weh! Radamisto liebt die schöne Zenobia, auch sie liebt ihn heiß und innig. Doch es kann der Edelmütigste nicht in Frieden l(i)eben, wenn es dem bösen Schwager nicht gefällt.

 

Tiridate, eigentlich mit Radamistos Schwester Polissena verheiratet, hat es nicht nur auf das Reich seines Schwiegervaters Farasmane und das Leben Radamistos abgesehen, sondern auch auf die Liebe Zenobias...

 

Zustände wie im alten Rom – oder zumindest Armenien – schildert Händels zwölfte Oper RADAMISTO, die sehr frei auf eine Episode aus den „Annalen“ des Tacitus zurückgeht. Es ist das erste Werk, das der Komponist 1720 für die neu gegründete Royal Academy of Music geschrieben hat. Eigens dafür hatte er die besten Sänger Europas engagiert, darunter den Starkastraten Senesino. Und das Ergebnis kann sich hören lassen: Händel war davon derart überzeugt, dass er die Partitur König George I. persönlich widmete, der seine „besondere Zustimmung“ bekundet hatte. Eine Oper mit königlichem Gütesiegel also, die zu einem der größten Triumphe in Händels Leben wurde!

 

- in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

 

Musikalische Leitung: Ruben Dubrovsky,

Inszenierung: Nele Tippelmann,

Bühnenbild: Eveline Havertz,

Kostüme: Sabine Keil

 

Sen Acar (Polissena),

Amira Elmadfa (Zenobia),

Hanna Herfurtner (Fraarte),

Heike Wittlieb (Tigrane),

Ulrich Burdack (Farasmane),

Antonio Giovannini (Radamisto),

Kyung-Sik Woo (Tiridate)

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑