Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georges Bizets Oper "Carmen" hat am Nationaltheater Weimar PremiereGeorges Bizets Oper "Carmen" hat am Nationaltheater Weimar PremiereGeorges Bizets Oper...

Georges Bizets Oper "Carmen" hat am Nationaltheater Weimar Premiere

19. Januar 2008, um 19 Uhr im großen Haus

 

Georges Bizets 1875 uraufgeführte Oper "Carmen" ist weit mehr als ein Folklore-Fest in bunten Kostümen, als eine Gangstergeschichte im Schmuggler-Milieu oder eine Sammlung farbenfroh instrumentierter Tänze und Chansons.

"Carmen" geht an die Substanz und an die Nieren, wenn hinter der Folie sinnlicher Melodien und schillernder Orchesterfarben die Grundbegriffe des Zusammenlebens aus den Angeln gehoben werden. Sie entführt in fremde Welten, gestattet voyeuristische Blicke in zutiefst verwerfliche Lebensmaximen und hält schließlich, indem sie den Zuschauer in eine Stierkampfarena versetzt, auch noch sich selbst den Spiegel vor.

 

Fernab eines klischeehaften Spanienbildes zwischen Stierkampfarena, Zigeuner- und Schmugglerromantik begibt sich Rainer Holzapfel in seiner Inszenierung auf die Suche nach dem inhaltlichen und emotionalen Kern der Handlung. Übertragen in eine lebensnahe, heutige Atmosphäre (Bühne: Detlef Thomas / Kostüme: Lisa Brzonkalla) konzentriert er sie auf die Dreiecksgeschichte, auf den Mann (Don José) zwischen zwei Frauen (Micaëla und Carmen), die für komplett verschiedene Lebensentwürfe stehen. Carmens Credo ist die Freiheit, aber auch die Unberechenbarkeit der Liebe, das Leben für den Augenblick. José, ihr verfallen und mit seiner Sehnsucht endlich mitten ins Leben geworfen, verschreibt sich Carmen und der Liebe mit Haut und Haaren. Micaëla steht zwischen beiden, auch sie eine starke, eine attraktive Frau. Doch sie repräsentiert die gesellschaftlich anerkannten Werte der Vernunft, der Ordnung und der Familie und damit für José ein Gefangensein in einer Bürgerlichkeit, deren engen Horizont ihm Carmen längst geöffnet hat. José geht an seiner inneren Zerrissenheit und letztlich an der Grausamkeit der Liebe zugrunde, verzweifelt und doch erleichtert, weil nur der Tod von der Liebe erlöst.

 

In der Titelpartie ist die Mezzosopranistin Nadine Weissmann zu erleben. Don José und Micaëla werden gesungen von Jean-Noël Briend und Marietta Zumbült. Alexander Günther gibt den Escamillo. In weiteren Partien darf man sich am Premierenabend auf Heike Porstein (Frasquita), Christiane Bassek (Mercédès), Frieder Aurich (Remendado), Günter Moderegger (Dancaïro) und Dong-Won Seo (Zuniga) freuen. In den weiteren Vorstellungen werden dann mit dieser Besetzung alternierend auch Hidekazu Tsumaya als Zuniga sowie Hellen Cho, Janine Metzner und Artjom Korotkov aus dem Opernstudio der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar als Frasquita, Mercédès und Remendado zu erleben sein. Es singen die Damen und Herren des Opernchores des Deutschen Nationaltheaters Weimar sowie der Chor "Die Ameisenkinder" des Goethegymnasiums Weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar. Die musikalische Leitung der Produktion liegt in den Händen von Martin Hoff.

 

 

Rainer Holzapfel studierte Musiktheater-Regie bei Götz Friedrich an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Als Regieassistent arbeitete er in Luzern, London, Darmstadt und Bremen u.a. mit Peter Palitzsch, David Pountney, Werner Schroeter und Hans Kresnik. Lehraufträge führten ihn an die Essener Folkwanghochschule sowie an die Hochschule der Künste in Bremen.

Zu seinen Inszenierungen zählen "Jakob Lenz" (Young Opera Company Freiburg), "Fräulein Julie" und "Der mündliche Verrat" (beides am Bremer Theater). Regelmäßig arbeitet er am Theater Biel/Solothurn: "Jakob von Gunten" (nach Robert Walser), "Antigone" (nach Sophokles), "Zaide" (Mozart) und "Die Schule der Frauen" (Liebermann nach Moliére). Am Europäischen Zentrum der Künste in Dresden-Hellerau brachte er die Uraufführung von vier Kurzopern heraus, und in Berlin erarbeitete er an der Neuköllner Oper eigene Versionen von Bizets "Perlenfischern" und Händels "Orlando". In der kommenden Spielzeit wird er dort Puccinis "Bohème" auf die Bühne bringen. Im Schauspiel zeigte Rainer Holzapfel am HAU "Four Walls Don't Stop", eine schauspielmusikalische Fusion der Stücke "Nicht zu Stoppen" von Martin Pfaff und "Four Walls" von John Cage, und in den Sophiensälen Berlin "Wie Europa gelingt" von Katja Hensel.

Georges Bizets "Carmen" ist seine erste Regiearbeit am DNT Weimar.

 

 

Weitere Vorstellungen: 31.1., 19.30 Uhr; 14.2., 20 Uhr; 1.3., 19.30 Uhr; 9.3., 18 Uhr; 26.3, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑