Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gera: Letzter Aufruf zum SchreibworkshopGera: Letzter Aufruf zum SchreibworkshopGera: Letzter Aufruf zum...

Gera: Letzter Aufruf zum Schreibworkshop

Die TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen veranstaltet vom 4. bis 6. April einen Schreibworkshop zum Thema Arbeit. Mit dem Autor Thomas Freyer und der Komponistin Mela Meierhans im Rahmen von HOTEL SUBBOTNIK

 

Unter der Leitung des Autors Thomas Freyer und der Komponistin Mela Meierhans sollen Texte zur individuellen Arbeits- und Lebenssituation entstehen, die für die Gestaltung eines Librettos genutzt werden sollen.

Wie bewerten und beurteilen wir Arbeit und in welchem Verhältnis stehen Arbeit und Leben? Auch die Frage nach einer alternativen Arbeitsdefinition soll beleuchtet und bei der Textproduktion aufgegriffen werden. Der Workshop findet in der TheaterFABRIK in der Tonhalle statt:

 

Freitag 04.04.08 17:00 – 20:00

Samstag 05.04.08 12:00 –18:00

Sonntag 06.04.08 bei Bedarf

 

Der Autor Thomas Freyer, 1981 in Gera geboren, war vor seinem Studium Szenisches Schreiben in der TheaterFABRIK aktiv. Von 2002 bis 2006 studierte er Szenisches Schreiben an der Universität der Künste (UdK) Berlin. Sein Stück „Amoklauf mein Kinderspiel“ wurde beim Stückemarkt im Rahmen des Berliner Theatertreffens 2006 in szenischer Lesung vorgestellt und gewann den Förderpreis des Theatertreffens. Die Hörspielfassung des Stücks, 2006 produziert vom RBB, wurde im selben Jahr mit dem Prix Europa ausgezeichnet. Ebenfalls 2006 erhielt Thomas Freyer das Dramatiker-Stipendium des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI, verliehen in Kooperation mit dem Schauspiel Hannover, und 2007 die Fördergabe des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden-Württemberg.

 

Eine Inszenierung von „Amoklauf mein Kinderspiel“ ist derzeit im Theaterjugendclub Jena (Premiere 28. Februar 2008) zu sehen.

 

Die Komponistin Mela Meierhans, geboren 1961 in der Schweiz, erhielt wichtige künstlerische Impulse bereits im Elternhaus. Vielschichtigkeit und Offenheit sind wesentliche gestalterische Interessen; interdisziplinäre Zusammenarbeit und Entwicklung von interaktiven Partituren in Bereichen Musik, Tanz, Film, Performance, Theater, Installation und Architektur. Seit 2003 sind ihre Arbeitsschwerpunkt Musiktheater / Musik im öffentlichen Raum. Sie war 1998-2000 Gastkomponistin im Elektronischen Studio der Musik-Akademie Basel und erhielt - neben verschiedenen Werk- und Förderpreisen- Kompositionsaufträge von: Staatsoper Hannover, Lucerne Festival, MaerzMusik Berlin, Festival del Centro Histórico de Mexico City, Festival Amplitudes-Aperghis, Experimentale Leipzig, Gare du Nord Basel, Berliner Kompositionsaufträge, Sinfonieorchester Basel, The Roosevelt Ensemble Washington, basel sinfonietta, Klangwerkstatt Berlin, Tage für Live Elektronik Basel. Audio Design u.a. für Schweizer Radio DRS 2 sowie für Pro Helvetia. Mela Meierhans lebt und arbeitet seit 2000 in Berlin und Basel, sowie seit 1988 in Vaux la Douce (F).

 

Während der drei Workshoptage sollen nicht nur Texte produziert, sondern Schreibtechniken, Sprachgefühl und dramaturgische Fähigkeiten vermittelt und geschult werden. Teilnehmende benötigen Interesse am Thema und Lust zum Schreiben, Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Anmelden können sich Interessierte aller Altersstufen in der TheaterFABRIK unter 0365 – 2147859 oder info@theaterfabrik-gera.de

 

Die im Workshop erarbeiteten Texte verwendet die Komponistin Mela Meierhans, um ein begehbares Konzert zu kreieren und bringt so Arbeits- und Alltagsgeschehen in Verbindung mit zeitgenössischer Musik. Das Konzert ist Bestandteil des >>HOTEL SUBBOTNIK – Akademie für angewandtes Leben<<, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, im Fonds Arbeit in Zukunft

 

(weitere Informationen unter www.hotelsubbotnik.de).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑