Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmann, Die Ratten, Theater OberhausenGerhart Hauptmann, Die Ratten, Theater OberhausenGerhart Hauptmann, Die...

Gerhart Hauptmann, Die Ratten, Theater Oberhausen

Premiere am 7. März, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Dieses wohl erfolgreichste Stück von Hauptmann spielt in einem heruntergekommenen Mietshaus in Berlin.

Das schwangere polnische Dienstmädchen Pauline Pieperkarcka ist sitzengelassen worden und will sich im Landwehrkanal ertränken. Henriette John, deren Mann Paul als Maurerpolier in Hamburg-Altona arbeitet und deren einziger Sohn schon kurz nach der Geburt gestorben ist, überredet die Pieperkarcka, das Kind zur Welt zu bringen und ihr zu überlassen. Sie gibt es auch vor ihrem heimgekehrten Mann als ihr eigenes Kind aus und weist die Pieperkarcka, die ihr Kind wiederhaben will, schroff ab. Als die Gefahr immer größer wird, dass die Kindesunterschiebung ans Licht kommt, bittet Henriette John ihren kriminellen Bruder Bruno um Hilfe.

 

Von hier aus überschlagen sich die Ereignisse, an deren schicksalhaftem Ende der Tod der verzweifelten Henriette John steht.

Verwoben mit dieser Tragödie um die John sind die komödienhaften Geschehnisse, in deren Zentrum der ehemalige Theaterdirektor Hassenreuter steht.

 

"Eine eigentlich tragikomische Qualität erhält das Stück durch die Relation beider Ebenen, eine Relation, die sich von Seiten der Hassenreuter-Partei so pauschal wie treffend mit dem Stichwort Blindheit bezeichnen lässt. Das Unvermögen gebildeter und zwar gerade in Fragen ästhetischer Einschätzung gebildeter Beobachter, eine unmittelbar vor ihnen und mit ihrer unwissentlichen Mitwirkung abrollende Tragödie wahrzunehmen, muss eine spezifisch tragikomische Wirkung erzeugen." (Peter Sprengel)!

 

Weitere Vorstellungen am 8., 12., 28. März, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑