Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Geschlossene Gesellschaft - Tanztheater von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny nach Jean-Paul Sartre im Staatstheater BraunschweigGeschlossene Gesellschaft - Tanztheater von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny nach...Geschlossene...

Geschlossene Gesellschaft - Tanztheater von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny nach Jean-Paul Sartre im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 31.Oktober 2009 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus, Magnitorwall 18

 

»Die Hölle, das sind die anderen«, sagte Jean-Paul Sartre. »Jene also, denen wir nicht entkommen und die uns zur Verzweiflung treiben. Und wenn es keine Hoffnung mehr gibt und selbst der Tod uns nicht erlösen kann, dann sind wir in der Hölle.«

»Geschlossene Gesellschaft« von Eva-Maria Lerchenberg-Thöny ist ein auf drei Personen konzentriertes Experiment über die Untiefen der menschlichen Existenz, das die Menschen mit ihren Körpern zum Sprechen bringt und auf jede Ablenkung – man kann auch sagen: auf Erlösung, Erbarmen und Veränderung – verzichtet.

 

Zu Tango- und Walzerklängen mit Streicher- und Klaviermusik erzählt die Chefchoreografin des Tanztheaters das Drama über Ines, Estelle und Garcin, die in der Hölle schmoren. Jeder wird zum Folterknecht des Anderen. Die Protagonisten sind verstrickt in einen Kreislauf von Begehren, Macht und Gewalt. Nach der Uraufführung in München erhielt Eva-Maria Lerchenberg-Thöny für diese Choreographie den »Kunstförderpreis für Choreografie der Stadt München«, wurde zum Deutschen Evangelischen Kirchentag eingeladen, gastierte mit großem Erfolg in Österreich, Italien, Russland sowie Tunesien und wurde beim »Festival des Experimentellen Theaters« in Kairo mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »Großen Preis der Internationalen Jury« von Peter Brook, Martin Esslin und Eugène Ionesco.

 

Inszenierung und Choreografie: Eva-Maria Lerchenberg-Thöny

Bühne und Kostüme: Peter Jeremias

Musik: Peter Ludwig (Tango Mortale Ensemble)

 

Es tanzen alternierend in den Rollen von Estelle: Mariella Argay und Daniela Indrizzi; von Ines: Jana Ritzen und Lana Amory sowie als Garcin: Jiri Kobylka und Ferdinand Holeva.

 

Weitere Vorstellungen: 05.11., 19:30 Uhr, 06.11., 19:30 Uhr, 08.11., 19:30 Uhr, 11.11., 19:30 Uhr, 12.11., 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑