Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis Oper „La Bohème“ - Theater&Philharmonie ThüringenGiacomo Puccinis Oper „La Bohème“ - Theater&Philharmonie ThüringenGiacomo Puccinis Oper...

Giacomo Puccinis Oper „La Bohème“ - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 7. Dezember 2013, 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera. -----

In einer unbeheizten Pariser Dachkammer lebt eine bunt zusammengewürfelte Gemeinschaft von Künstlern, die trotz ihrer Armut unbeschwert und mit Leichtigkeit durchs Leben gehen.

Es ist Weihnachten und der lebensfrohe Musiker Schaunard, der heißblütige Maler Marcello und der Philosoph Colline beschließen, anstatt ihre längst überfällige Miete zu bezahlen, das Fest im Café Momus zu verbringen. Nur Rodolfo, ein leidenschaftlicher Dichter, bleibt daheim – eigentlich, um zu arbeiten, doch dann klopft die bezaubernde Mimi an die Tür …

 

Trotz einer reserviert aufgenommenen Uraufführung eroberte La Bohème schnell die Bühnen der Welt. Der Komponist beschreitet hier musikalisch neue Wege – ein für Puccini beispielloses Zusammenspiel von Handlung und Musik, Ansätze von Leitmotivik – ein Umstand, der die Startschwierigkeiten, aber auch den anhaltenden Erfolg und die ungebrochene Beliebtheit der Oper beim Publikum erklärt.

 

Regisseur Anthony Pilavachi ist auf Zypern geboren, irischer Staatsbürger und seit 26 Jahren in Deutschland ansässig. Zuletzt ist Anthony Pilavachi mit dem „Echo Klassik 2012“ für die „wichtigste, erfolgreichste und beste ‚Ring des Nibelungen’ Produktion der letzten Jahre“ ausgezeichnet worden. Er ist Stipendiat der „Foundation Princess Grace of Monaco“.

 

1986-1995 war er Spielleiter der Bonner und anschließend der Kölner Oper. Seitdem ist er international als Regisseur tätig und realisierte bisher 78 Inszenierungen u.a. in Berlin (Komische Oper und Deutsche Oper), Frankfurt, Leipzig, an der Houston Grand Opera, am Theater St. Gallen, am Stadttheater Bern, am Landestheater Linz, am Grand Théâtre de Bordeaux, bei den Dresdner Musikfestspielen, bei den Händel-Festspielen Halle und auf der Expo 2000 Hannover. 2003/2004 brachte er in Göteborg und Darmstadt die rekonstruierte Fassung von Verdis „Gustavo III“ zur Uraufführung.

 

Mehrfach nominierte die Fachzeitschrift „Opernwelt“ Inszenierungen von ihm in der Kategorie „Beste Inszenierung“ – u.a. „Clemenza di Tito“ von Mozart, 2006 „Zar und Zimmermann“ in Bremen, 2009 „Siegfried“, 2010 „Götterdämmerung“ und 2013 „Parsifal“ in Lübeck.

 

Für die DVD von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ bekam er den Schallplattenkritikpreis 2011 und den „Echo Klassik 2012“ in der Kategorie „Beste Opern- DVD 2012“.

 

Anne Preuß gibt in der Partie der Mimi ihr Debüt in Gera.

 

Die Aufführung erfolgt in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Laurent Wagner (Musikalische Leitung)

Anthony Pilavachi * (Inszenierung)

Markus Meyer * (Bühne, Kostüme)

Ueli Häsler (Choreinstudierung)

Felix Eckerle (Dramaturgie)

 

Bernardo Kim (Rodolfo, Poet)

Kai Wefer (Schaunard, Musiker)

Johannes Beck (Marcello, Maler)

Jörn Schümann * (Colline, Philosoph)

Laurence Meikle (Thüringer Opernstudio) * (Benoît, der Hausherr)

Anne Preuß (Mimi)

Katie Bolding, Akiho Tsujii (Thüringer Opernstudio) * (Musetta)

Mark Bowman-Hester, Jannes Philipp Mönnighoff (Thüringer Opernstudio) * (Parpignol)

Laurence Meikle (Thüringer Opernstudio) * (Alcindor)

Heiko Retzlaff (Sergeant)

Winfried Roscher (Sergeant)

Michael Rieger, Xiangnan Yao (Ein Zöllner)

Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera , Opernchor , Kinderchor von Theater&Philharmonie Thüringen

 

* Gast

 

Weitere Vorstellungen: 20., 21. und 25. Dezember , jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑