Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GIOACCHINO ROSSINI - LA CENERENTOLA - OPER LEIPZIGGIOACCHINO ROSSINI - LA CENERENTOLA - OPER LEIPZIGGIOACCHINO ROSSINI - LA...

GIOACCHINO ROSSINI - LA CENERENTOLA - OPER LEIPZIG

Premiere am SAMSTAG, 19. MÄRZ 2016, 19 UHR. -----

Das Märchen vom Aschenputtel existiert in den verschiedensten Sprachen und gehört wohl zu den populärsten Erzählungen weltweit. Auch Gioacchino Rossini griff in seiner 1817 uraufgeführten Oper „La Cenerentola“ die Geschichte des von seinen Stiefschwestern schikanierten Mädchens auf, das sich nachts in die Asche des Herdes kauert und am Ende doch vom Prinzen zur Braut erwählt wird.

Mit rasanten Koloraturen, atemberaubenden Parlando-Arien und aberwitzigen Ensembles erschuf Rossini die wohl turbulenteste Version dieses Stoffes, ohne dabei zu versäumen, dem komödiantischen Strudel auch die beseelt-melancholischen Töne der empfindsamen Titelfigur beizumischen. An der Oper Leipzig ist „La Cenerentola“ nun als Koproduktion der Opera Queensland und der New Zealand Opera in der von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Inszenierung der australischen Regisseurin Lindy Hume zu erleben.

 

Opera semiseria | Text von Jacopo Ferretti nach Charles Perraults »Cendrillon ou la Petite Pantoufle de verre« (»Aschenputtel oder der kleine Glasschuh«) von 1697 | In Originalsprache. Mit deutschen Übertiteln | Koproduktion der Opera Queensland und der New Zealand Opera

 

Musikalische Leitung ANTHONY BRAMALL

Inszenierung LINDY HUME

Bühne, Kostüme DAN POTRA

Choreografie FRIEDRICH BÜHRER

Choreinstudierung ALESSANDRO ZUPPARDO

Dramaturgie ELISABETH KÜHNE

 

Angelina WALLIS GIUNTA

Clorinda JENNIFER PORTO

Tisbe SANDRA JANKE

Don Ramiro MATTEO MACCHIONI

Dandini MATHIAS HAUSMANN

Don Magnifico JOSÉ FARDILHA

Alidoro SEJONG CHANG

 

HERREN DES OPERNCHORES

 

GEWANDHAUSORCHESTER

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN

28. Mär. 2016 / 09. Apr. 2016 / 23. Apr. 2016 / 03. Jun. 2016 / 19. Jun. 2016

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑