Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GLAUBE LIEBE HOFFNUNG im Stadttheater GiessenGLAUBE LIEBE HOFFNUNG im Stadttheater GiessenGLAUBE LIEBE HOFFNUNG im...

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG im Stadttheater Giessen

Ein kleiner Totentanz von Ödön von Horvath

Premiere: 3. März 2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus.

 

Die junge Elisabeth benötigt Geld: Um als Vertreterin für Korsette ihren Wandergewerbeschein bezahlen zu können, bietet sie dem Anatomischen Institut ihre Leiche schon zu Lebzeiten an.

 

 

 

AusMitleid leiht ihr der dortige kauzige Präparator das Geld, da er in ihr eine höhere Tochter sieht, docheine kleine Notlüge löst ihre Schicksalslawine aus. Sie will mit allen Mitteln ihren Weg suchen, um ein Stückchen Glück, das jedem zusteht, für sich zu beanspruchen. Doch ohne Geld keine Arbeit, ohne Arbeit kein Geld, noch weniger Wert, keine Existenz und schon überhaupt kein Glück. Aber sie lässt den Kopf nicht hängen. Ihre Instrumente heißen Esprit, Tatendrang und Ungestüm. Doch sie wirdschnell gebremst von den anderen, die sich für sie als Gesellschaft darstellen: Ein Kuriositätenkabinett skurriler Persönlichkeiten, denen man bei aller Groteske jederzeit auf der Straße begegnen könnte. Jeder darf in diesem Reigen einmal vorne stehen, jeder darf einmal heraustreten aus diesem Totentanz. Die Instrumente dieser Gesellschaft heißen Egoismus, Kapitalismus, Brutalität und Dummheit. Was sie verbindet, diese vor sich hin vegetierenden Individuen, ist vielleicht, dass sie schon längst aufgegeben haben. Dieser Horde, deren Reigen nur noch ein Laufrad darstellt, in dem keiner mehr vom Fleck kommt, im besten Fall mal kurz etwas oben, steht die Talfahrt schon wieder bevor. Im Grunde warten sie alle nur darauf, dass ihnen ein Ende gesetzt wird, denn gestorben sind sie schon lange. Undmittendrin steht Elisabeth, ein kleiner Fels in der Brandung, den die seelenlose Gesellschaft gnadenlos unterspült. Aber sie lässt den Kopf nicht hängen – noch nicht.

 

Ödön von Horváth, der scharfsinnige Analytiker des Kleinbürgertums, schrieb diesen kleinen Totentanz nach einem alltäglichen Fall, auf den ihn der Gerichtsreporter Lukas Kristl gestoßen hatte. Eine junge Frau, die durch eine (Not)lüge zum Opfer der kleinen Paragraphen, aber in viel stärkerem Maß der großen Grausamkeit ihrer Vollstrecker wird. Der unaufhaltsame Untergang einer jungen Frau als Geisterbahnfahrt in die tiefsten Abgründe unserer Wertegesellschaft ohne Seele. Der Konflikt erscheint dabei so heutig, dass man nicht glauben will, dass das Stück bereits über 70 Jahre alt ist.

 

Inszenierung: Titus Georgi

Ausstattung: Katja Wetzel

Mit: Kyra Lippler (Frau Amtsgerichtsrat)
Nicole Lohfink (Elisabeth)
Rike Schäffer (Maria)
Carolin Weber (Irene Prantl)
Isaak Dentler (Alfons Klostermeyer, ein Schupo)
Christian Fries (Präparator)
Johannes Lang (Joachim, der tollkühne Lebensretter)
Karsten Morschett (Der Baron mit dem Trauerflor / Ein zweiter Schupo)
Harald Pfeiffer (Oberpräparator / Ein Kriminaler / Der Oberinspektor)
Markus Rührer (Er selbst, der Amtsgerichtsrat)
Manuel Struffolino (Vizepräparator)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑