Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán im Theater Erfurt"Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán im Theater Erfurt"Gräfin Mariza" von...

"Gräfin Mariza" von Emmerich Kálmán im Theater Erfurt

Premiere Sa, 8. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Tassilo, der neue Verwalter auf einem ungarischen Landgut, ist ein verarmter junger Graf, der mit seiner inkognito aufgenommenen Arbeit die Ausbildung seiner jüngeren Schwester finanzieren will.

Seine Arbeitgeberin, die reiche und schöne Gräfin Mariza, fühlt sich zu ihm hingezogen, ist von dessen mangelnder Unterwürfigkeit irritiert. So straft sie ihn zunächst mit Herablassung. Als nun überraschend Tassilos Schwester Lisa, die eine gute Freundin der Gräfin ist, auf dem Gut erscheint, kann er ihr das Versprechen abnehmen, seine Tarnung zu wahren. Schließlich können weder Marizas Temperament noch ihr Stolz verhindern, dass sie und Tassilo ein Paar werden. Und am Ende sorgt noch der Auftritt der Erbtante für die pekuniäre Gleichstellung der Brautleute.

 

Wie kaum ein anderer Komponist verkörpert Emmerich Kálmán in seinen Operetten die österreichisch-ungarische Musiktradition. In Gräfin Mariza findet man ein musikalisches Feuerwerk vom schwungvollen Walzer über den sehnsüchtigen Csárdás („Komm, Zigan“) bis zum Foxtrott („Komm mit nach Varasdin“).

 

Dass in die Romantik großer Gefühle auch ein Hauch Melancholie und Ironie hineinspielt, adelt Kálmáns Werk zu einem Klassiker des unterhaltenden Musiktheaters.

 

Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán

Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald

UA Wien 1924

In deutscher Sprache

Koproduktion mit dem Mainfranken-Theater Würzburg

 

Johannes Pell (Musikalische Leitung)

Guy Montavon (Inszenierung)

Hartmut Schörghofer (Bühnenbild)

Roswitha Thiel (Kostüme)

Götz Hellriegel (Choreografie)

Andreas Ketelhut (Chor)

Dr. Arne Langer (Dramaturgie)

 

Ilia Papandreou, Marisca Mulder (Gräfin Mariza)

Dario Süß (Fürst Moritz Dragomir Populescu)

Jörg Rathmann (Baron Koloman Zsupán)

Steffen Schantz * (Graf Tassilo)

Daniela Gerstenmeyer (Lisa, seine Schwester)

Helga Ziaja * (Fürstin Božena Cuddenstein )

Reinhard Friedrich * (Penižek, ihr Kammerdiener)

Mireille Lebel, Julia Neumann (Manja, eine junge Zigeunerin)

 

Weitere Aufführungen So, 16.12. l So, 30.12. l Mo, 31.12.2012 l Sa, 05.01. l Sa. 19.01. l Fr, 25.01. l So, 03.03. l Sa, 23.03.2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑