Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„HALLES KULTUR ZEIGT FLAGGE“ - Halles Kultur stärkt demokratische Grundwerte - Gemeinsame Banneraktion von halleschen Kultureinrichtungen„HALLES KULTUR ZEIGT FLAGGE“ - Halles Kultur stärkt demokratische Grundwerte...„HALLES KULTUR ZEIGT...

„HALLES KULTUR ZEIGT FLAGGE“ - Halles Kultur stärkt demokratische Grundwerte - Gemeinsame Banneraktion von halleschen Kultureinrichtungen

Jede der teilnehmenden Einrichtungen wird ab dem Startschuss am 13. April 2016 ein Banner öffentlich anbringen, das an den ersten Artikel des deutschen Grundgesetzes erinnert: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dieser Satz wird von jeder Einrichtung durch weitere ausgewählte Statements aus dem Grundgesetz ergänzt. Mit der Banneraktion wollen zunächst zehn hallesche Kultureinrichtungen ein klares Signal für die demokratischen Grundwerte in die Öffentlichkeit tragen.

 

Die Theater, Oper und Orchester GmbH Halle, die die ersten Banner der Aktion vor der Oper in Halle aufhängt, hat sich „Für die Freiheit von Kunst und Wissenschaft“, „Für soziale Teilhabe“ und „Für Asylrecht“ entschieden. „Im Grundgesetz steht »Die Würde des Menschen ist unantastbar« und nicht, die Würde des deutschen Menschen ist unantastbar. Mit dieser Kampagne wollen wir Vertrauen stiften und am Gesamtgesicht unserer Stadt unmissverständlich mitwirken. Denn Rassismus ist verfassungswidrig und darf niemals zum Grundverständnis zivilisierter Bürger gehören.“ sagt Matthias Brenner, Intendant des Neuen Theaters Halle.

 

Initiator der Aktion sind die Franckeschen Stiftungen mit ihrem Direktor Prof. Dr. Thomas Müller-Bahlke:

„Hintergrund der Kampagne ist die Wahrnehmung, dass sich in den vergangenen Monaten das politische Klima im Land verändert hat und die öffentlichen Auseinandersetzungen an Schärfe zugenommen haben. Dabei haben sich auch menschenverachtende Töne in die gesellschaftlichen Debatten gemischt, die nicht hinnehmbar sind. Diskussionen sind notwendig und willkommen, aber sie dürfen nicht den Kanon der demokratischen Grundwerte verlassen, die im Grundgesetz festgeschrieben sind und die unsere Gesellschaft zusammenhalten.“

 

„HALLES KULTUR ZEIGT FLAGGE“ ist eine konzertierte Banneraktion der Franckeschen Stiftungen zu Halle, der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V., des Halloren- und Salinemuseums Halle, dem Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, des Kunstvereins „Talstraße“ e.V., der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Martin-Luther-Universität, des Stadtmuseums Halle, der Stiftung Händel-Haus Halle und der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle.

 

Kunstverein „Talstraße“ e.V.: „Die Ausstellungsprojekte des Kunstvereins “Talstrasse“ stehen seit 25 Jahren für Meinungsfreiheit und insbesondere für die Freiheit der Kunst, wie auch für interkulturellen Dialog und Toleranz. So war es uns eine große Freude und wichtiges Anliegen uns an der von den Franckeschen Stiftungen initiierten Demokratiekampagne zu beteiligen. Mit unseren Statements machen wir deutlich, dass wir als fester Bestandteil der halleschen Kulturlandschaft an der gesellschaftlichen Debatte teilnehmen.“

 

Dr. Frank D. Steinheimer, Leiter des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität: "Der freie Geist der Aufklärung in Forschung und Kunst hat unsere Universität jahrhundertelang geprägt und ermöglicht noch heute unsere Forschungsleistungen und Kreativität. Ohne eine diverse Forschungskultur, ohne Input von außen, ohne auch anders denkende Menschen ist Innovation nicht möglich. Fehlende Freiheit und fehlende Toleranz führt zur Stagnation."

 

Die Stiftung Händel-Haus weist gemäß § 2 des Grundgesetzes auf das Recht der freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und der des Mitmenschen hin. Clemens Birnbaum, Direktor: „Mit diesem humanistischen Recht wird jedem Einzelnen die Möglichkeit gegeben, in freier Entscheidung sein Leben zu gestalten, sofern dies– ein sehr wichtiger Zusatz – nicht auf Lasten der Mitmenschen geht. In der Biografie Händels, der selbst bestimmte, als Komponist tätig zu werden, und der ebenso für sich entschied, zunächst nach Italien und später nach England zu gehen, um sich dort weiterzubilden, zu arbeiten und zu leben, spiegelt sich dieses Freiheitsrecht exemplarisch wider. Möglicherweise ging er deshalb auch nach England, weil dieses Land im Vergleich zu anderen, zentralistisch und absolutistisch regierten Staaten weit mehr Entfaltungsmöglichkeiten bot. Händel nutzte dies.“

 

Manon Bursian, Vorstand der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, mit ihrem Statement für Gleichheit vor dem Gesetz: „Gleichheit heißt nicht, dass alle das Gleiche haben oder tun müssen. Der Staat soll jedoch viele mitnehmen, in dem er grundsätzlich allen ermöglicht, dass zu erreichen, was sie selbst möchten. Das ist ein weiter Weg, zu dem jeder seinen Beitrag leisten muss.“

 

Jane Unger, Direktorin des Stadtmuseums Halle: „Die im Grundgesetz garantierten Menschenrechte sind keine Selbstverständlichkeit. Sie müssen von jedem Einzelnen gelebt werden. Dazu zählt insbesondere das solidarische Miteinander im Sinne einer gegenseitigen Hilfe und Unterstützung derjenigen, die in Not geraten sind, unabhängig von ihrer Herkunft. Dafür stehen wir als Stadtmuseum in besonderem Maße, denn der Blick in die Geschichte lehrt uns, was passiert, wenn dieses nicht geschieht und wie verwundbar dieser Grundkonsens ist.“

 

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseum Moritzburg Halle: „Vor dem Hintergrund der derzeitigen innereuropäischen Herausforderungen an die Zivilgesellschaften und ganz aktuell an die Freiheit der Kunst ist es mir wichtig, dass sich auch das Kunstmuseum Moritzburg als Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt an der gemeinsamen Aktion der halleschen Kultureinrichtungen beteiligt. Gerade in diesen Tagen erfahren wir einmal mehr, wie gefährdet die freie Entfaltung von Kunst und Kultur ist, würden die Werte unseres Grundgesetzes nicht mehr gelten. Ich hoffe, dass es uns gelingt, zum Nachdenken darüber und Diskussionen anzuregen.“

 

Alle Banner der Aktion sind auf www.francke-halle.de/presse zu finden. Über aktuelle Ereignisse informieren wir auf www.facebook.com/FranckescheStiftungen und unter #halleskulturzeigtflagge.

 

Weitere Institutionen sind eingeladen, sich der Aktion anzuschließen!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 26 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑