Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburgische Staatsoper: "Manon" von Jules Massenet auf der internationalen Plattform OperaVision Hamburgische Staatsoper: "Manon" von Jules Massenet auf der internationalen...Hamburgische Staatsoper:...

Hamburgische Staatsoper: "Manon" von Jules Massenet auf der internationalen Plattform OperaVision

ab dem 12. Februar 2021, 19.00 Uhr

Die jüngste Neuproduktion der Staatsoper Hamburg mit Elsa Dreisig als Manon von Jules Massenet wird ab dem 12. Februar für einen Monat kostenfrei auf der internationalen Plattform OperaVision zu sehen sein. Die neue Manon kam am 24. Januar 2021 ohne Publikum im Zuschauersaal zur Premiere und wurde live über NDR Kultur im Radio und Internet übertragen. Ab dem 27. Januar war sie auf der Homepage der Staatsoper für 48 Stunden als Video-on-Demand kostenlos verfügbar.

 

Copyright: Brinkhoff/Mögenburg

Die Inszenierung von David Bösch und der Musikalischen Leitung von Sébastien Rouland wird nun ab dem 12. Februar auf der internationalen Plattform OperaVison für einen Monat kostenlos als Stream verfügbar sein.

Es sind neben Elsa Dreisig und Ioan Hotea, Dimitry Ivashchenko, Björn Bürger, Elbenita Kajtazi, Narea Son, Ida Aldrian, Daniel Kluge, Alexey Bogdanchikov, Martin Summer, Collin André Schöning und Hubert Kowalczyk zu erleben.

Es singt der Chor der Hamburgischen Staatsoper, es spielt das Philharmonische Staatsorchester Hamburg.

Hamburger Manon ab dem 12. Februar 2021, 19.00 Uhr, für einen Monat kostenfrei auf der internationalen Plattform OperaVision; Direktlink: operavision.eu/en/library/performances/operas/manon-staatsoper-hamburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑