Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Happy Birthday Tana Schanzara!Happy Birthday Tana Schanzara!Happy Birthday Tana...

Happy Birthday Tana Schanzara!

Montag, 19. Dezember 2005, 19.30 Uhr in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum: Die Geburtstagsfeier für Tana Schanzara.

Tana Schanzara feiert in dieser Spielzeit nicht nur einen runden Geburtstag sondern auch ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum am Schauspielhaus Bochum.

Freunde, Weggefährten, Bewunderer und KollegInnen lassen die legendäre Revier-Duse am kommenden Montag, 19. Dezember 2005, 19.30 Uhr, in einer Geburtstagsgala in den Kammerspielen hochleben. Als namhafte Gäste werden u.a. Traute Hoess, Eleonore Zetzsche, Georg Martin Bode, Ulrich Gebauer, Hape Kerkeling und Bochums Oberbürgermeistern Dr. Ottilie Scholz erwartet. Der Schauspieler Peter Jordan wird als Conferencier durch den Abend führen.

 

Tana Schanzara nahm nach dem Abitur Schauspielunterricht in Köln. Es folgten Engagements an Theatern in Bonn, Köln, Mannheim, Oldenburg und Gelsenkirchen. Seit der Spielzeit 1955/56 ist sie am Schauspielhaus Bochum engagiert, wo sie als dienstälteste Schauspielerin bis auf Saladin Schmitt alle Intendanten des Hauses kennen gelernt hat. In Laufe der Jahre hat sie mit den unterschiedlichsten Regisseuren, u.a. mit Hans Schalla, Peter Zadek, Rainer Werner Fassbinder, Peter Palitzsch, Claus Peymann, Frank-Patrick Steckel, Leander Haußmann, Karin Henkel, Jürgen Kruse und Matthias Hartmann, zusammengearbeitet.

Unvergessen sind die Revue „Tana in Moskau“ (1996) sowie Tana Schanzaras Solo-Programme „Tana in New York“ (1990) und „Solo für Tana“ (1985), für die sie die Songs schrieb und Uwe Jens Jensen die Inszenierung übernahm. Ebenso legendär ist ihr einziges Gastengagement am Wiener Burgtheater, wo sie 1990 in „Tod und Teufel“ von Peter Turrini die „Figur einer alten und versoffenen Frau“ (Turrini) darstellte - eine Rolle, die alle Damen des Burgtheater-Ensembles zuvor strikt abgelehnt hatten, und für die sie von den Wienern umjubelt wurde. Die Rolle brachte ihr außerdem die Ernennung zur Schauspielerin des Jahres ein (Theater heute).

In den letzten Jahren sorgte sie als Maude in „Harold und Maude“ von Colin Higgins in über achtzig Vorstellungen für ein ausverkauftes Haus. Als Abby Brewster vergiftete sie in „Arsen und Spitzenhäubchen“ gemeinsam mit Margit Carstensen als ihre Schwester leise-verschmitzt mit Herz und Charme alte Herren.

 

Neben dem Theater wirkte Tana Schanzara in zahlreichen Fernsehfilmen und TV-Serien wie „Die Zeit der Wölfe“, „Die Anrheiner“ und „Die Oma ist tot“ mit. Mit Hape Kerkeling drehte sie Filme wie „Club Las Piranjas“ und „Willi & die Windzors“. 2004 arbeitete sie mit Helge Schneider in dem Kinofilm „Jazzclub - der frühe Vogel fängt den Wurm“ zusammen.

 

Am Schauspielhaus Bochum ist sie derzeit in „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ (Regie Elmar Goerden) zu sehen. Die nächste Premiere mit Tana Schanzara ist der swingende Liederabend „A Kiss Is Just A Kiss“ (Regie Franz Xaver Zach) am 17. Dezember 2005 in den Kammerspielen.

 

Restkarten für die Geburtstagsgala „Happy Birthday Tana!“ gibt es an der Abendkasse. Für die Stücke mit Tana Schanzara können Karten telefonisch unter 0234/33 33-55 55 oder über den Monatsspielplan im Internet unter www.SchauspielhausBochum.de reserviert werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑