Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hase Hase" von Coline Serreau im STAATSTHEATER KASSEL"Hase Hase" von Coline Serreau im STAATSTHEATER KASSEL"Hase Hase" von Coline...

"Hase Hase" von Coline Serreau im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 11. Mai 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Hase Hase ist der jüngste Spross einer siebenköpfigen Familie, steckt in der Pubertät und behauptet, er sei von Außerirdischen zur Familie Hase geschickt worden, um zu überprüfen, ob die Menschheit es wert sei, gerettet zu werden.

 

Und tatsächlich kämpft Familie Hase in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ums Überleben: Der Vater ist arbeitslos, der mittlere Bruder wird wegen der Fälschung eines Ausweises von der Polizei gejagt, eine Schwester will sich scheiden lassen, die andere sagt auf dem Standesamt im entscheidenden Moment »Nein« und die Nachbarin fühlt sich einsam. Deshalb sitzen sie alle in der Eineinhalb-Zimmer-Wohnung bei Mutter Hase – die virtuos Katastrophenmanagement betreibt. Als der älteste Sohn sich als Widerstandskämpfer outet, Hase Hase von der Schule fliegt und eine Bombe explodiert, ist selbst Mutter Hase kurz davor, die Nerven zu verlieren …

 

Die französische Autorin und Regisseurin Coline Serreau (u. a. „Saint Jacques – Pilgern auf Französisch“) hat mit „Hase Hase“ ein Stück zwischen anarchistischer Komödie, Science Fiction, Farce und Gesellschaftsutopie geschrieben, das voll krudem Humor und Optimismus von Familienzusammenhalt, Überlebensstrategien und der Fähigkeit zum Glücklich-Sein erzählt.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser, Bühne: Etienne Pluss, Kostüme: Wiebke Meier, Musik: Wolfgang Siuda, Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit Sigrun Schneggenburger (Mama Hase), Uwe Steinbruch (Vater Hase), Björn Bonn (Hase), Bernd Hölscher (Bébert), Christina Weiser (Marie), Aljoscha Langel (Jeannot), Anna-Maria Hirsch (Lucie), Dieter Bach (Gérard), Eva-Maria Keller (Frau Duperri), Christoph Förster (Hervé Duperri | 2. Polizist), Matthias Fuchs (Kleiner Soldat | 1. Polizist), Thomas Sprekelsen (Fernsehsprecher)

 

 

Nächste Vorstellungen: 18., 24. und 28. Mai

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑