HEATER BONN: ANSICHTEN EINES CLOWNS nach dem Roman von Heinrich Böll

Premiere Samstag, 25. Januar 2014 um 19.30 Uhr, Kammerspiele. ----- Hans Schnier, Sohn aus reichem Hause, will lieber ein ehrlicher Clown als ein Heuchler sein. Sechs Jahre hat er mit Marie in wilder Ehe gelebt, nun will sie ihn verlassen, weil er die zu erwartenden Kinder nicht katholisch erziehen mag.
16107

Schnier ist diesem Verlust nicht gewachsen. Am Ende sitzt er als traurige Gestalt auf den Stufen des Bonner Bahnhofs und wartet auf Marie, die von ihrer Hochzeitsreise mit einem „ehrwürdigen“ Katholiken zurückkehrt.

Den an der Maskerade der bigotten Nachkriegsjahre verzweifelnden Außenseiter spielt Bernd Braun, der als langjähriges Ensemblemitglied in Bonn bereits viele zerrissene Charaktere verkörperte.

ALICE BUDDEBERG inszenierte schon mehrfach große Stoffe als Einpersonenstücke, so z. B. DAS SCARLETT O’HARA SYNDROM am Schauspiel Frankfurt. Sie bringt Bölls Ansichten eines Clowns auf die Bühne als eine Liebeserklärung an den Kampf des Einzelnen gegen eine hartherzige Gesellschaft.

Mit Bernd Braun

Regie: Alice Buddeberg

Kostüme: Nina Wellens

Licht: Max Karbe

Dramaturgie: Martin Hammer

Regieassistenz: Alina Werner

Inspizient: Hans-Jürgen Schmidt / Andreas Stubenrauch/ Horst Günter Tomanek

Soufflage: Alina Werner / Miklós Horváth/ Angelika Schmidt

Nächste Aufführungen am 29. Januar, 9. (18 Uhr) und 15. Februar

Weitere Artikel