Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELE 2009HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELE 2009HEIDELBERGER...

HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELE 2009

Vom 26. Juni bis 9. August bespielt das Theater und Philharmonische Orchester der Stadt Heidelberg eine weltberühmte Kulisse: das Heidelberger Schloss. Zum vierten Mal wird das junge Team um Intendant Peter Spuhler und Generalmusikdirektor Cornelius Meister beweisen, wie man einer großen Spieltradition zeitgemäße Impulse verleiht.

 

Die Schlossfestspiele gehören nicht nur zu den 15 Top-Festivals der Metropolregion Rhein-Neckar. Sie sind auch Heidelbergs traditionsreichstes Festival, das alljährlich tausende Besucher aus dem In- und Ausland lockt.

 

Auf dem Programm stehen Schauspiel, Oper, Operette, Tanz, Kinder- und Jugendtheater, Konzerte und Liederabende. Dank der großzügigen

Unterstützung der Reutax AG konnten für alle Schlosskonzerte Starsolisten engagiert werden. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten

können die Schlossfestspiele zur Eröffnung wieder in den Schlosshof ziehen.

 

Freuen Sie sich auf Donizettis Liebestrank, eine der beliebtesten komischen

Opern. Das Theater konnte den ausgezeichneten Regisseur Joan Antoni Rechi aus Andorra für die Inszenierung gewinnen. Zauberhaftes Freilicht-Ambiente bietet auch der Dicke Turm. Hier zeigt das Schauspiel die Neuinszenierung von Heinrich von Kleists Amphitryon. Weil Heidelberg eine Stadt für Familien ist, wird selbstverständlich an unsere jüngsten Zuschauer gedacht: Wilhelm Buschs Kinderbuchklassiker Max und Moritz wird zum Open-Air-Erlebnis für die ganze Familie.

 

Gaetano Donizettis Liebestrank eröffnen die HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELE

 

„Una furtiva lagrima“ – so der Beginn der herzzerreißenden Liebesarie aus Gaetano Donizettis komischer Oper „Der Liebestrank“, die am 26.06. ihre Premiere bei den HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELEN feiert. Nemorino singt von einer verstohlenen Träne im Auge der geliebten Adina, auf die er seine gesamte Hoffnung setzt. Obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Liebestränke getrunken hat, will sich Adina noch immer nicht so recht auf ihn einlassen. Schuld daran ist der Quacksalber Dulcamara: Er ist es, der Nemorino die beiden Tränke verkauft hat, die nichts anderes sind als zwei Flaschen Rotwein. Und doch ist es gerade die Aussicht auf die Liebe Adinas und nicht zuletzt die Wirkung des Alkohols, die Nemorino eine neue Sicherheit verleihen. Das lässt auch Adina nicht kalt und so entscheidet sie sich am Ende für den liebenswürdigen Nemorino und gegen den Soldaten Belcore, der auch beharrlich um sie geworben hatte.

 

Für die diesjährige Eröffnung der HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELE zeigt das Heidelberger Theater wir Ihnen mit Donizettis bekanntester komischer Oper eine Mischung aus komischen Effekten und melancholischen Momenten, die so reich an schönen Melodien ist, dass andere daraus leicht zwei oder drei erfolgreiche Opern komponiert hätten. Doch Gaetano Donizetti, der neben Rossini, Bellini und Verdi der bekannteste Vertreter des Italienischen Belcanto ist, flossen die herrlichen Kantilenen augenscheinlich nur so aus der Feder. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Cornelius Meister, entfalten sich Witz und Charme der italienischen Musik im wundervollen Ambiente des Schlosshofes.

 

Inszenieren wird der andorranische stammende Regisseur Joan Anton Rechi, dessen Oberhausener Woyzeck bereits beim diesjährigen HEIDELBERGER STÜCKEMARKT gefeiert wurde. Er hat eine zugleich witzige und ergreifende Show über die verschiedensten Seiten der Liebe geschaffen, die er mit heutigen Mitteln zu erzählen weiß. Das Bühnenbild ist von Alfons Flores, der weltweit für seine extravaganten Arbeiten bekannt ist.

 

Premiere: 26.06., 20.30 Uhr, Schlosshof

 

Weitere Vorstellungen:

28.06., 01., 04., 10., 15., 17. & 29.07., jeweils 20.30 Uhr

 

 

www.theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑