Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist-Doppelpremierenabend im Mainfranken Theater WürzburgHeinrich von Kleist-Doppelpremierenabend im Mainfranken Theater WürzburgHeinrich von...

Heinrich von Kleist-Doppelpremierenabend im Mainfranken Theater Würzburg

DER ZERBROCHNE KRUG

Premiere: 23. Oktober 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

und

AMPHITRYON

Ein Lustspiel nach Molière

Premiere: 23. Oktober 2010 | 22.30 Uhr | Kammerspiele

 

DER ZERBROCHNE KRUG

Am Morgen eines Gerichtstages erwacht Richter Adam mit schmerzenden Wunden am Kopf. Kaum hat sein Schreiber Licht den bevorstehenden Besuch des strengen Gerichtsrat Walter aus Utrecht angekündigt, erscheint dieser auch schon und der Prozess kann beginnen: Ein Krug wurde in der Nacht zerbrochen. Geschehen ist die Tat in der Kammer der jungen Eve, die kurz vor der Verlobung mit dem Bauernsohn Ruprecht Tümpel steht. Ihre Mutter Marthe Rull klagt nicht nur das Zerbrechen eines wertvollen Kruges an, sondern auch Ruprecht, sich unerlaubt Zugang zur Eves Kammer verschafft zu haben. Ruprecht bestreitet das und erklärt, er habe einen Fremden aus Eves Fenster springen sehen. Eve, die die Wahrheit kennt, schweigt beharrlich zu dem Vorfall.

 

In Johannes von Matuschkas Inszenierung steht die Geschichte des sprachlos gemachten Mädchens im Vordergrund. Zerrieben zwischen der Sorge um den guten Ruf der Familie und einer verlogenen Justiz lotet der Abend die Verlorenheit Eves aus. In (alp-) traumhaften Bildern und Atmosphären, unterstützt durch die Glasmusik Clemens Hofingers, tritt das eigentlich tragische Schicksal des missbrauchten Mädchens seinen Weg in das Bewusstsein der Zuschauer an.

 

Erste Anregungen für die Komödie, die zu den besten deutschen Lustspielen gehört, fand Heinrich von Kleist (1777 – 1810) in dem Kupferstich "Der Richter oder der zerbrochne Krug" von J.J. Le Veau. Kleist schrieb das Enthüllungsspiel um einen Richter, der zugleich der gesuchte Schuldige ist, als moderner Sündenpfuhl über das Verhältnis von Recht und Gerechtigkeit, die Zerbrechlichkeit der Welt und die Wahrheit.

 

Inszenierung: Johannes von Matuschka

Bühne: Birgit Remuss

Kostüme: Hella Bünte

Dramaturgie: Kai Tuchmann/Petra Paschinger

 

Walter, Gerichtsrat Christian Taubenheim

Adam, Dorfrichter Klaus Müller-Beck

Licht, Schreiber Rainer Appel

Frau Marthe Rull Edith Abels

Eve, ihre Tochter Anne Diemer

Veit Tümpel, ein Bauer Max De Nil

Ruprecht, sein Sohn Issaka Zoungrana

Frau Brigitte Maria Brendel

 

 

AMPHITRYON

Alkmene erwartet sehnsüchtig die Rückkehr ihres geliebten Mannes Amphitryon aus dem Krieg. Als es endlich so weit ist, verbringen die beiden eine berauschende Liebesnacht. Am nächsten Morgen allerdings muss Alkmene feststellen, dass ein eifersüchtiger Amphitryon behauptet, eben erst eingetroffen zu sein. Auch dessen Diener Sosias verhält sich merkwürdig. Was niemand weiß: Sosias ist dem Götterboten Merkur begegnet, der seine Gestalt angenommen hat, um Göttervater Jupiter zu einer Nacht mit Alkmene zu verhelfen. Denn niemand anderes ist es, der Alkmenes Bett geteilt hat, als Jupiter selbst. Alkmenes innerstes Gefühl ist erschüttert, Amphitryon und Sosias zweifeln an ihrem Verstand und ihrer Identität. Was oder wem kann man in einer solchen Welt noch glauben? Am Ende stehen Gott und Mensch einander gegenüber...

 

Angelika Zaceks Arbeit befragt nicht zuletzt die Identität des Theaters. Immer wieder ziehen sich improvisatorische Flächen durch den Kleistschen Text, der so verblüffende Facetten offenbart. Der Raum und die Kostüme werden ständig gewechselt und umdefiniert. Die Spielweise ist gekennzeichnet durch hohen körperlichen Einsatz der Darsteller, welche ständig zwischen psychologischem Spiel und Performance oszillieren. Über weite Strecken wird der Verlauf des Abends im Moment seiner Aufführung von den Darstellern ausgehandelt.

 

Heinrich von Kleist verwandelt Molières Verwechslungskomödie „Amphitryon“ bei der Übersetzung ins Deutsche 1806/07 in ein ebenso humorvolles wie tragisches Stück um die Frage nach der menschlichen Identität, nach Zweifel und Gewissheit, nach Täuschung und Wahrheit, äußerem Anschein und innerem Gefühl. Dem Menschen bleibt im Verlust aller Kriterien, wie so häufig bei Kleist, nur die Flucht in die Bewusstlosigkeit.

 

Inszenierung: Angelika Zacek

Bühne: Birgit Remuss

Kostüme: Hella Bünte

Dramaturgie: Kai Tuchmann

 

Jupiter / Amphitryon Marcus Staab Poncet a. G.

Merkur / Sosias Philipp Reinheimer

Alkmene Pia Röver a. G.

Charis Christina Theresa Motsch

 

Die Chance, ein weiteres Mal beide Werke am gleichen Abend zu sehen, hat das Publikum sowohl am 23. Januar als auch am 30. Januar 2011.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑