Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Landestheater Marburg: NORA ODER EIN PUPPENHEIM nach Henrik Ibsen. Deutsch von Angelika Gundlach.Hessisches Landestheater Marburg: NORA ODER EIN PUPPENHEIM nach Henrik Ibsen....Hessisches Landestheater...

Hessisches Landestheater Marburg: NORA ODER EIN PUPPENHEIM nach Henrik Ibsen. Deutsch von Angelika Gundlach.

Premiere: 14.12.19, 19.30, Großes Tasch (Theater am Schwanhof), Einführung: 19.00 / anschl. Premierenfeier

Nora, Ehefrau und Mutter, geht es vermeintlich gut. Sie tut alles, um ihre Familie und deren Frieden zu schützen – auch wenn das bedeutet, ein kleines Geheimnis bewahren zu müssen. Als ihr Mann den Angestellten Krogstad entlassen will, bedroht Noras Verschwiegenheit plötzlich die Familienidylle. Auch wenn sich am Ende alle Verstrickungen auflösen, hat sich doch eine Sache grundlegend verändert: Nora erkennt, dass sie für ihren Mann lediglich ein schönes Spielzeug ist. Damit kann und will sie sich nicht zufrieden geben und verlässt türenknallend ihr Puppenheim.

 

Copyright: Jan Bosch

Noras Türknall am Ende des Stückes hat Theatergeschichte geschrieben. Das Verlassen der Kinder und des Ehemanns, das Sprengen der bisherigen Ordnung sorgte für einen großen Aufruhr im Publikum. Doch so sehr sich die Zeit geändert hat, dieser Akt der Emanzipation, das Brechen der Konventionen und damit das In-Frage-Stellen der gesellschaftlichen Normative durch diesen Türknall bleibt brandaktuell.

Denn NORA ODER EIN PUPPENHEIM beschreibt Abhängigkeitsverhältnisse. Solche, die es in unserer Gesellschaft gibt, aber auch solche, die im Theater vorzufinden sind. Denn obwohl sich der Theaterbetrieb inhaltlich und formal weiterentwickelt, werden Machtstrukturen wieder und wieder reproduziert. Ob es die Position des alleinherrschenden Intendanten ist, der unbefragt alle Macht und Gewalt in sich vereint oder die nach wie vor hauptsächlich männlichen Regisseure, die auf den großen Bühnen inszenieren und somit kaum Raum für weibliche Erzählperspektiven lassen. Auch jetzt profitiert der (weiße, heterosexuelle) Mann, wie Studien beschreiben, immer noch von seiner historisch, sozio-kulturell angeeigneten Deutungshoheit, gestützt und geschützt von einem Mythos: „Der Mann das Genie“, das Zentrum, um das herum alles funktionieren muss. Er ist es, der Bedeutung zuweist. Er ist es, der deutet. Er ist es, der gestaltet und inszeniert. Sein Name ist Torvald und er ist es, der seine Frau Nora zum Objekt macht, denn zur gleichberechtigten Partnerin.

Und sie, Nora, ist sie tatsächlich (s)ein Objekt, das „Püppchen“? Oder spielt sie etwas vor? Und wenn sie es bloß spielt – diese Ehefrau, diese Mutter, diese „Nora“ – woher weiß sie dann, wie sie zu sein hat? Und wenn es doch bloß eine „Rolle“ ist, ist es vielleicht sogar eine Rolle, die jede*r spielen kann? Doch eben auch eine dieser Rollen, die sich einschreibt in die Körper, die man schwerlich abstreifen kann. Die „Nora“, die im Stück gefangen ist und in sich selbst. Die „Nora“, die sich zu befreien versucht, Schicht um Schicht und die mehr als nur eine Rolle ist und eine Frau, die türenknallend ihr Puppenheim verlässt.

Für alle Menschen ab 15 Jahren, die nicht nur eine Realität für möglich halten. Für alle, die sich emanzipieren und davon überzeugen lassen wollen, dass sie nicht ohnmächtig sind, etwas in ihrem Leben zu verändern.

In einer Fassung von Laura N. Junghanns.

Regie: Laura N. Junghanns
Bühne & Kostüme: Brigitte Schima
Dramaturgie: Christin Ihle
Theaterpädagogik: Juliane Nowak
Regieassistenz: Philip Lütgenau
Soufflage: Silke Knauff
Sound: Laurence Young

Es spielen:
Rank – Sven Brormann
Nora – Mechthild Grabner
Christine – Lisa Grosche
Torvald – Robert Oschmann
Krogstad – Metin Turan

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑