Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach, Theater OsnabrückHOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach, Theater OsnabrückHOFFMANNS ERZÄHLUNGEN...

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach, Theater Osnabrück

Premiere 15.01.2011, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

 

Von drei Frauen, die er unglücklich geliebt habe, erzählt der Dichter Hoffmann:

die virtuose Olympia, die sich als Maschinenfrau herausstellt; die Sängerin Antonia, die an ihrem eigenen Gesang stirbt; die Kurtisane Giulietta, die sein Spiegelbild stiehlt. Drei Geschichten von Frauen, die letztlich doch nur Bilder sind für drei Facetten seiner großen Liebe Stel la. Doch Stella hat er an seinen Rivalen Lindorf verloren.

 

Während Jacques Offenbach in seinen Operetten vornehmlich die aktuelle Politik und Gesellschaft in mythologisch-historischem Kostüm aufs Korn nahm, zeigt er in seiner großen Oper HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN eine ganz andere Seite. In Anlehnung an den romantischen Dichter E.T.A. Hoffmann und mittels einzelner Motive aus dessen Werken erzählt er eine Geschichte von der Inspirationskraft der unglücklichen Liebe und der Gratwanderung des Künstlers zwischen Kunst und Wahnsinn.

 

Libretto von Jules Barbier

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie Lorenzo Fioroni

Co-Regie Jan-Richard Kehl

Bühne Paul Zoller

Kostüme Annette Braun

Video Xavier Ballester

Choreinstudierung Holger Krause

Dramaturgie Stefan Klawitter

 

Hoffmann Bernardo Kim

Die Muse/Niklas Eva Schneidereit

Lindorf/Coppelius/Mirakel/Dapertutto Genadijus Bergorulko

Andreas/Cochenille/Franz/Pitichinaccio Mark Hamman

Olympia Ani Taniguchi

Antonia Natalia Atamanchuk

Giulietta Sabine Ritterbusch

Stella N.N.

Nathanael Sang-Eun Shim

Spalanzani Hans Hermann Ehrich

Schlehmil / Hermann Daniel Moon

Luther Marcin Tlałka

Crespel Tadeusz Jedras

Die Stimme Irina Neznamova

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑