Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Holger Schultze wird neuer Theaterintendant in HeidelbergHolger Schultze wird neuer Theaterintendant in HeidelbergHolger Schultze wird...

Holger Schultze wird neuer Theaterintendant in Heidelberg

Der Intendant des Osnabrücker Theaters, Holger Schultze, wird ab der Spielzeit 2011/2012 neuer Intendant des Theaters und Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg. Der Heidelberger Gemeinderat votierte in seiner Sitzung am 17. Dezember 2009 mit großer Mehrheit für den 47-Jährigen. Schultze tritt die Nachfolge von Peter Spuhler an, der zur Spielzeit 2011/2012 als Generalintendant des Badischen Staatstheaters nach Karlsruhe wechselt.

94 Kandidatinnen und Kandidaten aus ganz Europa hatten sich für die Position der Intendantin/des Intendanten des Theaters und Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg beworben. Aus dem hochkarätigen Bewerberfeld ging Schultze am 3. Dezember als Favorit der vorberatenden gemeinderätlichen Gremien hervor. Am 17. Dezember gab der Gemeinderat endgültig grünes Licht für den derzeitigen Osnabrücker Intendanten.

 

Schultze wird bei seinem Amtsanritt im Spätjahr 2011 noch für ein Jahr das Programm der Interims-Spielstätten Theaterkino und Opernzelt gestalten. Im Herbst 2012 soll das sanierte und erweiterte Theater im Herzen der Heidelberger Altstadt dann unter seiner Leitung wiedereröffnet werden.

 

Holger Schultze: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in Heidelberg. Mich reizt die Umbruchsituation, in der sich das Heidelberger Theater gerade befindet und ich bin begeistert, dass die Stadt mit der Sanierung und Erweiterung der Städtischen Bühne ein so positives Signal setzt in Zeiten, in denen andernorts Theater abgebaut werden.“

 

Der 48-jährige Holger Schultze ist seit 2005 Intendant des Theaters Osnabrück, wo er mit seinen innovativen Ideen und deren Umsetzung prägnante Zeichen weit über die Stadtgrenze hinaus setzte. So wurde unter seiner Leitung gleich in der ersten Spielzeit das neue Kinder- und Jugendtheater OSKAR gegründet. Weiter gelang es Schultze in einer großen Aktion über 28 Partnerschulen zu gewinnen, die per Kooperationsvertrag kontinuierlich jeweils über drei Jahre hinweg das Osnabrücker Theater in allen Sparten besuchen.

 

Holger Schultze setzt sich sehr intensiv für die Förderung junger Autoren und Komponisten ein, was sich z.B. regelmäßig mit zahlreichen Uraufführungen im Opern- und Schauspielbereich zeigt. Das regelmäßig für alle 2 Jahre angelegte Festival für zeitgenössisches Theater „Spieltriebe“ benennt konsequent Themen, die der Kultur- und Theaterpolitik unter den Nägeln brennen. 2007 wurde Schultzes Arbeit mit dem Preis der deutschen Theaterverlage gewürdigt. Das Theater Osnabrück erhielt zahlreiche Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals. So war es u.a. auch zu den Mülheimer Theatertagen, zum Heidelberger Stückemarkt sowie zum Donaufestival nach Bulgarien eingeladen.

 

Vor der Intendanz in Osnabrück war Schultze von 1998 bis 2005 Oberspielleiter am Theater Augsburg, 1994 bis 1997 am Stadttheater Bremerhaven und von 1992 bis 1994 Leitender Regisseur am Hans-Otto-Theater Potsdam. Er arbeitete u.a. am Staatstheater Stuttgart, am Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater Darmstadt und am Schillertheater. Von 2003 bis 2005 war er außerdem als Gastdozent an der Universität Augsburg tätig im Fachbereich Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaften/Vergleichende Literaturwissenschaften. Schultze ist Mitglied im künstlerischen Ausschuss und im Tarifausschuss des Deutschen Bühnenvereins.

 

Er wurde mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem bekam er 2004 den Regiepreis Bayerische Theatertage und den Augsburger Theaterpreis zuerkannt, 2007 den Preis der deutschen Theaterverlage und den Preis des Osnabrücker Theatervereins.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑