Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“I Capuleti e i Montecchi” von Vincenzo Bellini im Landestheater Altenburg“I Capuleti e i Montecchi” von Vincenzo Bellini im Landestheater Altenburg“I Capuleti e i...

“I Capuleti e i Montecchi” von Vincenzo Bellini im Landestheater Altenburg

Premiere am 5. Juni 2011 um 19.00 Uhr. -----

 

Ob als Schauspiel von William Shakespeare oder als vielfach vertonter Opernstoff: Seit vier Jahrhunderten fasziniert die ungeheuerliche Liebesgeschichte von Romeo und Julia: Die bedingungslose Hingabe zweier junger Menschen über alle Konflikte, Familien- und Standesgrenzen hinweg.

 

Vincenzo Bellini (1801-1835) musste das Werk für die Karnevalssaison 1830 in Venedig binnen sechs Wochen schreiben, nachdem ein anderer Komponist abgesprungen war. Trotz aller Eile gelang dem Italiener mit seiner Oper in vier Akten „I Capuleti e i Montecchi“ nach dem Libretto von Felice Romani ein großer Wurf: Er bot den Primadonnen der 1830er-Jahre mit der Partie des Romeo eine extrovertierte, heroische Rolle, die in der italienischen Oper der Romantik einzigartig ist. Es war die letzte große Hosenrolle in dieser Gattung, und die führenden Sängerinnen der Zeit machten sich die Partie zu Eigen, um ihrer blendenden Karriere eine weitere Dimension hinzuzufügen. Bei Theater&Philharmonie Thüringen brilliert in dieser Rolle Marie-Luise Dreßen, die das Haus am Ende der Spielzeit verlassen wird, um ans Theater Luzern zu wechseln.

 

Romeo von den Montagues möchte durch ein Friedensangebot an das verfeindete Adelsgeschlecht der Capulets die Hand seiner geliebten Julia, Tochter des Capulet und Schwester des von Romeo getöteten Sohnes, gewinnen. Als dieses Ansinnen empört ausgeschlagen wird, entwickelt sich die Liebesgeschichte zu einer Tragödie

 

Die halbszenische Bühnenrealisation, für die sich Theater&Philharmonie Thüringen entschieden hat, arbeitet mit aufwendigen Videoinstallationen, die das Geschehen zugleich verorten und illustrieren. Die Aufführung erfolgt In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Die musikalische Leitung hat Jens Troester, Regie führt Oliver Klöter, der als Regisseur mittlerweile in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien unterwegs ist. Für Bühne und Kostüme zeichnet Hilke Förster, für die Videoinstallationen Lieve Vanderschaeve. Die Künstlerin aus Belgien lebt und arbeitet in Bonn. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Chordirektor Ueli Häsler.

 

In den Partien: Marie-Luise Dreßen (Romeo), LinLin Fan (Giulietta), Teruhiko Komori (Capellio), Eric Laporte (Tebaldo), Bernhard Hänsch (Lorenzo).

 

Weitere Aufführungen: 7. Juni 19.30 Uhr, 24. Juni 14.30 Uhr und 3. Juli 14.30 Uhr

 

Die Geraer Premiere ist am 30. März 2012.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑