Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IKK (Institut kultureller Kompostierung) präsentiert: "du kannst nicht untergehen, du hast ja schwimmflügel" - ein Stück vom Scheitern des Scheiterns von Syl Via in InnsbruckIKK (Institut kultureller Kompostierung) präsentiert: "du kannst nicht...IKK (Institut...

IKK (Institut kultureller Kompostierung) präsentiert: "du kannst nicht untergehen, du hast ja schwimmflügel" - ein Stück vom Scheitern des Scheiterns von Syl Via in Innsbruck

Premiere 04. 10. 2014, 20:30, Freies Theater Innsbruck/Weißer Raum. -----

Die Protagonistin, ein `Kind der Toten´ (zit. nach Jellinek), steht einerseits taff im Leben (rote Frau), während der abgespaltene, verletzte Anteil (weiße Frau) in ihr rumort und wühlt, wahrgenommen werden möchte.

 

Selten verbinden sich beide - sehen sich dennoch zum Scheitern gezwungen, indes der interagierende Mehrheitsbeschluss, Dunkelheit, Abgründe, Risse, Fehler, Lust, den AusscheiDung, Tod zu verdrängen/zu verleugnen, dieses Vorhaben vereitelt.

 

Syl Via, in ihrer Funktion als Autorin, bezeichnet sich als Literarin (sic!)/Buchstabiererin, die Objekten, Wahrnehmungen, Empfindungen im Verbalisierungsprozess Buchstaben andichtet, somit Wirklichkeiten kreiert, dem/der LeserIn/ZuhörerIn freigibt, in deren Wirklichkeiten einfällt, dass ein Wirklichkeitenaustausch - eine Verschmelzung stattfindet, die wiederum veränderte Wirklichkeiten an die Oberfläche bringt usw.

 

Mittels multimedialer Vermittlung sucht Sprache Publikum zu erreichen: Das Bühnenbild (Alexander Roshe) erzeugt durch versetzte Panelen, eine weiß/graue Bodenabdeckung und Licht (ludwig technique) die Illusion von in sich verschachtelten Räumen, wobei visuals (Alexander Roshe) und Schatten Vielfalt und Gleichzeitigkeit von Wirklichkeitsverschränkungen sichtbar machen.

Eine durchgängige Tonspur (Martin Lauterer) verleiht dem Verbalisierungsprozess Stimmen (Chrisof Heinz, Lisa Scherz, ludwig technique, Martin Mariner, Roman Wegmann, Veronika Fiegl), die durch die Ambient Drone Noise Klangspur (Alexander Spechtenhauser) emotionalisiert werden.

Die Körpesprache/Butoh der DarstellerInnen (Christof Heinz/Vater, Helga Hauffe/Mutter, Lisa Scherz/rote Frau, Martin Mariner/Direktor, Roman Wegmann/Bruder/Ehemann/Herr, Veronika Fiegl/weiße Frau) etabliert oder bricht Körpermuster.

 

Regie wurde von allen Beteiligten erarbeitet - insofern handelt es sich um ein WIRstück: WIR WIRken WIRrklichkeiten! Roman Wegmann: Was man nicht verdauen kann, muss in die Welt gekotzt werden!

 

Autorin:

Sylvia Krismayr alias Syl Via (u. a. Literaturstipendium Tirol, 1998)

Bühnenbild:

Alexander Roshe

Bühnentechnik:

Johannes Payr alias ludwig technique

Drone &Ton:

Alexander Spechtenhauser - Grenzregionen Ambient Drone Noise

Hörbild:

Martin Lauterer

 

Regie und AkteurInnen:

Christof Heinz, Helga Hauffe, Lisa Scherz, Martin Mariner, Roman Wegmann, Sylvia Krismayr, Veronika Fiegl

 

05. 10., 07. 10., 08. 10., 09. 10. 2014/20:30

Freies Theater Innsbruck/Weißer Raum

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑