Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini - Musiktheater im Revier...IL BARBIERE DI SIVIGLIA...

IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere Samstag 13. April 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Rosina wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich aus dem Haus ihres Vormunds Doktor Bartolo auszubrechen. Da kommt ihr der arme Student Lindoro mit seinen feurigen Liebeschwüren gerade recht.

Was Rosina nicht ahnt: Unter dem abgerissenen Gewand des heißblütigen Verehrers verbirgt in Wahrheit Graf Almaviva seine wohlgefüllte Brieftasche. Mit raffinierten Verkleidungsaktionen, großzügigen Bestechungsgeldern und der tatkräftigen Unterstützung seines ehemaligen Dieners Figaro will der Graf das Herz Rosinas für sich gewinnen. Aber auch Doktor Bartolo hat es auf Hand und Mitgift seines Mündels abgesehen. Das Hochzeitsaufgebot hat er längst bestellt…doch wer wird der glückliche Bräutigam?

 

Mit Charme und Hinterlist intrigiert sich das Figurenpersonal in Gioachino Rossinis „Barbier von Sevilla“ durch den aberwitzigen Wettstreit um die schöne Rosina. Rossini war bereits der zehnte Komponist, der die turbulente Gesellschaftskomödie Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais‘ vertonte. Zwischen der 1816 uraufgeführten Oper und ihrer adelskritischen Vorlage lagen 41 Jahre, in denen überall in Europa Industrialisierung und Französische Revolution die Karten des ewigen Gesellschafts-Spiels neu gemischt hatten. In bester Belcanto-Manier umspannt Rossini den veränderten Zeitgeist mit Melodien „von grotesker Lebenstrunkenheit“ und „elegischer Weichheit“, wie es Heinrich Heine in einem Brief an den glühend verehrten „Divino Maestro“ formulierte. Der „Barbier von Sevilla“ erzählt die Vorgeschichte zu Mozarts bereits 1786 komponierter „Hochzeit des Figaro“.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Valtteri Rauhalammi

Regie Michaela Dicu

Bühne Vera Koch

Kostüme Ilka Kops

Video Andreas Etter

Arrangements Axel Goldbeck

Choreinstudierung Christian Jeub

Dramaturgie Anna Grundmeier

 

Almaviva Hongjae Lim

Bartolo Joachim Gabriel Maaß

Rosina Alfia Kamalova

Don Basilio Dong-Won Seo

Figaro Michael Dahmen/Piotr Prochera

Fiorillo Sun-Myung Kim

Berta Noriko Ogawa-Yatake

Ein Offizier Jerzy Kwika

 

Herren des Opern- und Extrachores des Musiktheater im Revier

Neue Philharmonie Westfalen

 

Weitere Vorstellungen:

26., 28. April, 2., 9., 20., 24. Mai 2013 zum letzten Mal

TicketHotline: 0209-4097.200

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑