Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Il ritorno d'Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus" von Claudio Monteverdi, NATIONALTHEATER MANNHEIM"Il ritorno d'Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus" von Claudio..."Il ritorno d'Ulisse in...

"Il ritorno d'Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus" von Claudio Monteverdi, NATIONALTHEATER MANNHEIM

Premiere - Start des Mannheimer Monteverdi-Zyklusses - am Samstag, 4. März 2017 um 19 Uhr im Opernhaus. -----

Odysseus gelangt gegen den Willen Poseidons ans heimische Ufer. Unaufhaltsam nähert er sich in Gestalt eines verwahrlosten Greises der Glücksrittergesellschaft, die seine Frau bedrängt und seinen Reichtum verprasst. Keiner erkennt ihn. Und doch ist er der einzige, der den gewaltigen Bogen im Palast spannen kann. Der Showdown beginnt.

 

Als sich der Erneuerer der Tonkunst, der Erfinder des »erregten Stils«, der Kapellmeister des Markusdoms, – als sich Claudio Monteverdi dazu entschloss, die Odyssee zur Vorlage einer Oper zu machen, war er schon über siebzig Jahre alt. Seit seinem Orfeo war viel Zeit vergangen, und der Geschmack der Venezianer war ein anderer als der des Herzogs von Mantua. Aber Monteverdi wusste, was er konnte. Götter, Helden und Bösewichter ließ er auftreten, jedem gab er die passende musikalische Farbe.

 

Die Premiere des neu inszenierten Kriegsheimkehrer-Dramas ist zugleich der Beginn des Monteverdi-Zyklus’ der Oper des NTM , der sich über die kommenden Spielzeiten erstreckt.Regisseur Markus Bothe wird in seiner bildhaften Inszenierungssprache gemeinsam mit dem renommierten Barockdirigenten Jörg Halubek und seinem Ensemble il Gusto Barocco das 17. Jahrhundert ganz nah an uns heranrücken.

 

Oper in einem Prolog und drei Akten. Libretto von Giacomo Badoaro

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jörg Halubek (Gast)

Inszenierung: Markus Bothe

Bühne: Robert Schweer

Kostüme: Justina Klimczyk

Licht: Damian Chmielarz

Dramaturgie: Cordula Demattio / Jan Dvořák

Gastorchester: il Gusto Barocco

 

Ulisse: Nikola Diskić

Penelope: Marie-Belle Sandis

Telemaco: David Lee

Melanto/Amor: Eunju Kwon

Eurimaco: Raphael Wittmer

Iro: Uwe Eikötter

Minerva/Fortuna: Ludovica Bello

Eumete: Christopher Diffey

Antinoo/Phäake 3: Valentin Anikin

Pisandro/Phäake 1: Pascal Herington (Opernstudio)

Anfinomo/Phäake 2: Ilya Lapich (Opernstudio)

Tempo/Nettuno: Bartosz Urbanowicz

Giove: Christoph Wittmann (Gast)

 

Coro in Cielo: Soprano 1 - Eunju Kwon, Soprano 2 - Ludovica Bello, Alto - Marie-Belle Sandis, Tenore - Pascal Herington, Ilya Lapich

 

Coro Marittimo: Alto - David Lee, Christopher Diffey, Tenore 1 - Uwe Eikötter, Raphael Wittmer, Tenore 2 - Nikola Diskic, Christoph Wittmann Basso - Bartosz Urbanowicz, Valentin Anikin

 

Weitere Vorstellungen sind am 7., 9., 22. und 24. März sowie am 1., 3., 20. und 22. April.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑