HomeBeiträge
"Il Trovatore" von Giuseppe Verdi - Theater Bern"Il Trovatore" von Giuseppe Verdi - Theater Bern"Il Trovatore" von...

"Il Trovatore" von Giuseppe Verdi - Theater Bern

Premiere 27. Jan 2018, 19:30 Uhr, Stadttheater

Die Kritik war sich einig: grossartige Musik, aber dürftiges Libretto! Giuseppe Verdis Oper Il trovatore leidet noch heute unter diesem Verdikt – zu unrecht. Sicher, eine Handlung, die sprunghaft Einzelmomente aneinanderreiht, mit Kerkerhaft, Giftmord, Zigeunerleben, Hexenverbrennung und Troubadourromantik kein Mittelalter-Cliché auslässt und als Hauptfigur eine Mutter präsentiert, die aus Versehen ihr eigenes Kind in den Feuertod schickt, mag nicht gerade plausibel erscheinen.

 

Copyright: Das Bild zeigt Giuseppe Verdi

Ein auf das Wesentliche konzentrierter Blick indes erkennt in dem Stoff eine packende Darstellung noch heute aktueller Gewaltspiralen: Eine Zigeunerin wird wegen vermeintlicher Hexerei hingerichtet, ihre Tochter rächt sich am Kind des Verantwortlichen, der Bruder des Getöteten wiederum sinnt seinerseits auf Rache – und löst eine Folge von Katastrophen aus. Für diese unaufhaltsame Verkettung individueller Schicksale vor dem Hintergrund einer kollektiven Krise entwarf Verdi eine wirkungsmächtige Belcanto-Partitur, die mit ausdrucksstarkem Schöngesang die Not des Menschen in einer aus den Fugen geratenen Welt beschreibt.

Regisseur Markus Bothe, geboren 1970, studierte Musiktheater-Regie in Hamburg. Der in Basel lebende Regisseur inszeniert für Oper und Schauspiel, darunter waren immer wieder zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, so zum Beispiel die Musiktheaterwerke „Gunten“ von Helmut Oehring und „Infinito Nero“ von Salvatore Sciarrino. Er arbeitete u. a. an Opernhäusern wie der Deutschen Oper Berlin, der Washington National Opera, Staatsoper Stuttgart und Staatstheater Wiesbaden, an Schauspielhäusern wie Theater Basel, Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Frankfurt und Düsseldorfer Schauspielhaus. Die Inszenierung seines Stückes „Roter Ritter Parzival“ am Schauspiel Frankfurt wurde 2010 mit dem deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet. Daneben war Markus Bothe von 2004 bis 2008 Mitglied der künstlerischen Leitung der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ in Wiesbaden.
 

  • Musikalische Leitung Jochem Hochstenbach  
  • Regie Markus Bothe  
  • Bühne Kathrin Frosch
  • Kostüme Justina Klimczyk
  • Video Fritz Gnad
  • Chor Zsolt Czetner
  • Dramaturgie Christian Kipper
     
  • Il Conte di Luna Jordan Shanahan
  • Leonora Lana Kos
  • Azucena Agnieszka Rehlis
  • Manrico Martin Muehle / Zurab Zurabishvili
  • Ferrando Young Kwon
  • Inez Amber Opheim
  • Ruiz Nazariy Sadivskyy


mit dem Chor Konzert Theater Bern und dem Berner Symphonieorchester

Weitere Vorstellungen 30. Jan | 16. 18., 23.Feb | 06., 14., 23. März | 11., 20. Apr 2018
Einführung 30 Min vor der Vorstellung (ausser Premiere)

Das Bild zeigt Giuseppe Verdi

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑