Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin Schulz frei nach Strickland und Argento -Theater Dortmund"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin..."Im Studio hört Dich...

"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin Schulz frei nach Strickland und Argento -Theater Dortmund

Premiere 16. September 2018, 18 Uhr, Studio des Schauspiel Dortmund

Zunächst scheint es ein Job wie jeder andere: Geräuschemacher Maximilian Schall erhält einen Anruf vom visionären Schmuddelfilmer Dario Winestone, der ihm ein kleines Vermögen bietet. Der Auftrag: Schall soll Winestones frisch abgedrehtes Filmmaterial nachvertonen. Sofort. Winestones Riesenproblem: Die Bilder von seinem neuesten Film sind zwar von beeindruckend brutaler Schärfe, der Ton der Originalaufnahmen aber klingt seicht, fade und harmlos. Eine Katastrophe, denn Winestone zeigt – auf ästhetisch höchstem Niveau: Menschen, die foltern, Menschen, die töten… und Menschen, die sterben.

 

Copyright: Jörg Buttgereit

Startschuss für lange Tage und noch längere Nächte vor flackernden Bildern im Tonstudio. Maximilian Schall beginnt zu zaubern: Melonen platzen, Gurken zerbrechen, Schauspielerinnen müssen wieder und wieder um ihr Leben schreien oder sich die Seele aus dem Leib würgen. Und auch wenn es für den Geräuschemacher fachlich kein Problem ist, ein blutiges Kettensägenmassaker klanglich zum Höhepunkt zu treiben, indem er eine genau ausgetüftelte Anzahl von Tomaten in einen Mixer wirft – künstlerisch zu Hause fühlt er sich in diesem grausigen Genre nicht. Ganz im Gegenteil. Denn seine eigentliche Spezialität sind sensibelverspielte Nachvertonungen von Naturfilmen für Kinder. Schalls Kampf wird immer dramatischer. Und zwar nicht nur mit der permanenten Feuchtigkeit im Kondensatormikrofon, sondern auch mit dem eigenen Hirn und Herz: Ist die Schattenwelt zwischen Leben und Tod, in der er sich befindet, wirklich lediglich die eines großen Kunstwerks – oder ist es vielleicht doch die Realität?

    Regie: Jörg Buttgereit
    Bühne und Kostüme: Susanne Priebs
    Sounddesign: Frank Behnke
    Licht: Stefan Gimbel
    Ton: Chris Sauer
    Dramaturgie: Michael Eickhoff, Anne-Kathrin Schulz
    Regieassistenz: Laura N. Junghanns, Péter Sanyó
    Ausstattungsassistenz: Yaroslava Sydorenko, Svea Schiemann
    Soufflage: Violetta Ziegler
    Inspizienz: Ralf Kubik

Janet Lee Curtis: Caroline Hanke
Dario Winestone: Ekkehard Freye
Eva Leone: Marlena Keil
Asia Winestone: Alexandra Sinelnikova
Maximilian Schall: Uwe Rohbeck
Rock Hammond: Christian Freund
Donatello Diablo: Chris Sauer

Termine: 16. September, 18 Uhr (Premiere), 20. September, 20 Uhr – Studio des Schauspiel Dortmund

Ab 18 Jahren!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑