Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin Schulz frei nach Strickland und Argento -Theater Dortmund"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin..."Im Studio hört Dich...

"Im Studio hört Dich niemand schreien" von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin Schulz frei nach Strickland und Argento -Theater Dortmund

Premiere 16. September 2018, 18 Uhr, Studio des Schauspiel Dortmund

Zunächst scheint es ein Job wie jeder andere: Geräuschemacher Maximilian Schall erhält einen Anruf vom visionären Schmuddelfilmer Dario Winestone, der ihm ein kleines Vermögen bietet. Der Auftrag: Schall soll Winestones frisch abgedrehtes Filmmaterial nachvertonen. Sofort. Winestones Riesenproblem: Die Bilder von seinem neuesten Film sind zwar von beeindruckend brutaler Schärfe, der Ton der Originalaufnahmen aber klingt seicht, fade und harmlos. Eine Katastrophe, denn Winestone zeigt – auf ästhetisch höchstem Niveau: Menschen, die foltern, Menschen, die töten… und Menschen, die sterben.

 

Copyright: Jörg Buttgereit

Startschuss für lange Tage und noch längere Nächte vor flackernden Bildern im Tonstudio. Maximilian Schall beginnt zu zaubern: Melonen platzen, Gurken zerbrechen, Schauspielerinnen müssen wieder und wieder um ihr Leben schreien oder sich die Seele aus dem Leib würgen. Und auch wenn es für den Geräuschemacher fachlich kein Problem ist, ein blutiges Kettensägenmassaker klanglich zum Höhepunkt zu treiben, indem er eine genau ausgetüftelte Anzahl von Tomaten in einen Mixer wirft – künstlerisch zu Hause fühlt er sich in diesem grausigen Genre nicht. Ganz im Gegenteil. Denn seine eigentliche Spezialität sind sensibelverspielte Nachvertonungen von Naturfilmen für Kinder. Schalls Kampf wird immer dramatischer. Und zwar nicht nur mit der permanenten Feuchtigkeit im Kondensatormikrofon, sondern auch mit dem eigenen Hirn und Herz: Ist die Schattenwelt zwischen Leben und Tod, in der er sich befindet, wirklich lediglich die eines großen Kunstwerks – oder ist es vielleicht doch die Realität?

    Regie: Jörg Buttgereit
    Bühne und Kostüme: Susanne Priebs
    Sounddesign: Frank Behnke
    Licht: Stefan Gimbel
    Ton: Chris Sauer
    Dramaturgie: Michael Eickhoff, Anne-Kathrin Schulz
    Regieassistenz: Laura N. Junghanns, Péter Sanyó
    Ausstattungsassistenz: Yaroslava Sydorenko, Svea Schiemann
    Soufflage: Violetta Ziegler
    Inspizienz: Ralf Kubik

Janet Lee Curtis: Caroline Hanke
Dario Winestone: Ekkehard Freye
Eva Leone: Marlena Keil
Asia Winestone: Alexandra Sinelnikova
Maximilian Schall: Uwe Rohbeck
Rock Hammond: Christian Freund
Donatello Diablo: Chris Sauer

Termine: 16. September, 18 Uhr (Premiere), 20. September, 20 Uhr – Studio des Schauspiel Dortmund

Ab 18 Jahren!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑