Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Internationaler MUT-Autorenwettbewerb für musikalisches UnterhaltungstheaterInternationaler MUT-Autorenwettbewerb für musikalisches UnterhaltungstheaterInternationaler...

Internationaler MUT-Autorenwettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater

Einsendeschluss 1. Mai 2016. ----- Der jährlich vom Staatstheater am Gärtnerplatz München veranstaltete MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater hat sich zum Ziel gesetzt, herausragende künstlerische Persönlichkeiten des musikalischen Unterhaltungstheaters zu entdecken und zu fördern.

 

Nachdem 2015 Künstlerinnen und Künstler die Chance bekommen haben, ihr Talent in Gesang und Darstellung zu zeigen, sind 2016 die Komponisten, Liedtexter und Buchautoren dran – in Kooperation mit der Theaterakademie August Everding und der Münchner Hochschule für Musik und Theater!

 

Deutschsprachige wie internationale Kreative jedweder Nationalität mit der Affinität zum musikalischen Unterhaltungstheater (Musical, Operette) sind aufgerufen, Stückideen zu einem Thema ihrer Wahl zu entwickeln und sich damit um den Wettbewerbssieg zu bewerben.

 

Aus den eingesandten Stückideen werden von der internationalen Fachjury aus Intendanten, Dramaturgen, Verlegern und renommierten Autoren der heimischen und internationalen Musiktheaterszene quasi in »Blind Audition«, d. h. ohne zu wissen, wer die Schreiber sind, insgesamt sechs Konzepte ausgewählt, die daraufhin von Studierenden des Faches »Musical« der Bayerischen Theaterakademie und Ensemblemitgliedern des Gärtnerplatztheaters einstudiert und bei der öffentlichen Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!« vor Publikum vorgestellt werden. Im Anschluss daran verleiht die Jury den Siegerpreis, dotiert mit 5.000 €. Darüber hinaus wird ein Publikumspreis vergeben.

 

DIE BEWERBUNG

 

Aufgerufen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen, sind Komponisten, Liedtexter und Buchautoren sämtlicher Nationalitäten. Vorausgesetzt wird der vollständige Rechtebesitz eines bisher nicht uraufgeführten, originären Musiktheaterstoffes und der dazugehörigen Originalmusik.

 

Zur Bewerbung einzureichen sind in deutscher oder englischer Sprache:

 

ein Konzeptpapier, das Auskunft über Stoffwahl und künstlerische Umgangsweise gibt (max. eine DIN-A4-Seite, Stücktitel oben rechts, ohne Nennung der Urhebernamen)

 

das Szenarium des kompletten Stückes mit Inhaltsangabe und Auflistung der handelnden Figuren samt Stimmlage und kurzem Rollenprofil (max. zwei DIN-A4-Seiten, Stücktitel oben rechts auf jeder Seite, ohne Nennung der Urhebernamen)

 

die Kurzbiografien der Autoren (zusammen max. eine DIN-A4-Seite, Stücktitel oben rechts auf jeder Seite, in einem separaten Umschlag)

 

zwei komplette Szenen aus dem Wettbewerbsbeitrag in Text und Klaviernoten (Stücktitel oben rechts, ohne Nennung der Urhebernamen)

 

1. die ersten 10 Minuten des Stückes

2. eine weitere Szene aus dem Stück nach freier Wahl mit max. 5 Minuten Spieldauer

 

Insgesamt müssen diese beiden Spielszenen …

 

… mindestens zwei der Elemente Gesang, Schauspiel und Tanz beinhalten.

… eine Solo- und eine Ensemblegesangsnummer enthalten.

… ausschließlich selbstgeschriebenes Material enthalten.

 

Sämtliche Materialien sind im PDF-Format einzureichen, überdies die Musiknummern zusätzlich als Audio-Demos in MP3-Format.

 

Mehrfach-Bewerbungen mit unterschiedlichen Stückideen derselben Autoren sind möglich.

 

Der Veranstalter versichert, die eingesandten Beiträge vertraulich zu behandeln.

 

Information und Einsendung mut@gaertnerplatztheater.de

 

Einsendeschluss 1. Mai 2016

 

Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!«

Sa 23. Juli 2016 19.30 Uhr Akademietheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑