"It Can´t Happen Here" nach dem Roman von Sinclair Lewis im Deutschen Theater Berlin

PREMIERE 20. September 2017, 20.00. -----Der fast vergessene Politroman des Literaturnobelpreisträgers Sinclair Lewis, It Can’t Happen Here, erlebt derzeit eine regelrechte Wiedergeburt. Geschrieben 1935 unter dem Eindruck der Machtergreifung Adolf Hitlers, erzählt Lewis die Geschichte des nicht für möglich gehaltenen Aufstiegs eines amerikanischen Polit-Outsiders und Populisten namens Buzz Windrip zum Präsidenten der Vereinigten Staaten.
23383

Windrip gewinnt die Wahl 1936 gegen Roosevelt und verwandelt die USA mit Unterstützung einer "Liga der Vergessenen Männer" binnen kürzester Zeit in eine Diktatur. Eines der ersten Opfer seiner Herrschaft ist neben der Unterwanderung der Justiz die Pressefreiheit, geschildert anhand des Zeitungsherausgebers Doremus Jessup, der unter den zunehmenden Repressalien zu leiden hat, zunächst auf dem Papier, dann körperlich…

Die verbreitete Meinung in den USA Mitte der dreißiger Jahre mit Blick auf die politischen Verhältnisse in Deutschland war: Das kann hier nicht passieren. Heute denken viele in Deutschland genau das mit Blick auf die USA.

Regie Christopher Rüping

Bühne Julian Marbach

Kostüme Lene Schwind

Musik Christoph Hart

Licht Thomas Langguth

Dramaturgie John von Düffel

Camill Jammal

Doremus Jessup, Journalist

Wiebke Mollenhauer

Sissy Jessup / Julian, ihr Verlobter

Felix Goeser

Buzz Windrip

Michael Goldberg

Lee Sarason

Benjamin Lillie

Oberst Haik

Matze Pröllochs

Live-Musik (Schlagzeug), Shad Ledue, der Gärtner

21. September 2017 20.00

mit englischen Übertiteln

24. September 2017 19.30

19.00 Einführung - Saal

mit englischen Übertiteln

7. Oktober 2017 20.00

mit englischen Übertiteln

21. Oktober 2017 20.00

mit englischen Übertiteln

28. Oktober 2017 20.00

Weitere Artikel