Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater SaarbrückenJacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater SaarbrückenJacques Offenbachs...

Jacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 23. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Prinz Paris von Troja soll die schönste unter den drei Göttinnen Juno, Minerva und Venus benennen. Er wählt die Liebesgöttin auf den ersten Platz, und im Gegenzug verspricht Venus ihm die schönste Frau der Welt: Helena.

Da aber Helena leider schon die Gattin des alten Königs von Sparta ist, muss Paris als Schafhirte verkleidet Zugang zu ihrem Schlafzimmer suchen. Als die beiden ertappt werden, ist der Trojanische Krieg kaum noch zu verhindern – die Folgen sind bekannt!

 

Zusammen mit seinen Textdichtern Henri Meilhac und Ludovic Halévy schuf Jacques Offenbach das Genre der musikalischen Antikenparodie. Nach »Orpheus in der Unterwelt« folgte 1864 »Die schöne Helena«, in der die Helden des trojanischen Krieges als komische Figuren auftreten und die Antike als kurioses Zerrbild der französischen Gesellschaft des Zweiten Kaiserreiches erscheint.

 

Die Musikalische Leitung hat Thomas Peuschel, der damit seinen Einstand als 2. Kapellmeister am SST gibt. Andreas Gergen inszeniert die mitreißende Antikenparodie, er legt damit nach „Die Zauberflöte“ und „Hänsel und Gretel“ seine dritte Regiearbeit am SST vor. Für das Bühnenbild ist wieder Stephan Prattes verantwortlich, der bereits zuvor mit Gergen am SST zusammen gearbeitet hat; die Kostüme entwirft Susanne Hubrich. Die Choreinstudierung liegt in den Händen von Jaume Miranda.

 

Stefanie Krahnenfeld singt die Titelpartie der Helena, Jevgenij Taruntsov ist als Paris zu erleben. In den weiteren Partien singen und spielen Tereza Andrasi / Judith Braun, Sabine von Blohn / Alexandra Didié, Nina Larina / Silvie Offenbeck, Laura Demjan / Claudia Scheiner ­– Rupprecht Braun, Stefan Röttig, Guido Baehr, Algirdas Drevinskas, Sascha Stead und Andreas Berg.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑