Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater SaarbrückenJacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater SaarbrückenJacques Offenbachs...

Jacques Offenbachs Operette "Die schöne Helena" im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 23. Oktober 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Prinz Paris von Troja soll die schönste unter den drei Göttinnen Juno, Minerva und Venus benennen. Er wählt die Liebesgöttin auf den ersten Platz, und im Gegenzug verspricht Venus ihm die schönste Frau der Welt: Helena.

Da aber Helena leider schon die Gattin des alten Königs von Sparta ist, muss Paris als Schafhirte verkleidet Zugang zu ihrem Schlafzimmer suchen. Als die beiden ertappt werden, ist der Trojanische Krieg kaum noch zu verhindern – die Folgen sind bekannt!

 

Zusammen mit seinen Textdichtern Henri Meilhac und Ludovic Halévy schuf Jacques Offenbach das Genre der musikalischen Antikenparodie. Nach »Orpheus in der Unterwelt« folgte 1864 »Die schöne Helena«, in der die Helden des trojanischen Krieges als komische Figuren auftreten und die Antike als kurioses Zerrbild der französischen Gesellschaft des Zweiten Kaiserreiches erscheint.

 

Die Musikalische Leitung hat Thomas Peuschel, der damit seinen Einstand als 2. Kapellmeister am SST gibt. Andreas Gergen inszeniert die mitreißende Antikenparodie, er legt damit nach „Die Zauberflöte“ und „Hänsel und Gretel“ seine dritte Regiearbeit am SST vor. Für das Bühnenbild ist wieder Stephan Prattes verantwortlich, der bereits zuvor mit Gergen am SST zusammen gearbeitet hat; die Kostüme entwirft Susanne Hubrich. Die Choreinstudierung liegt in den Händen von Jaume Miranda.

 

Stefanie Krahnenfeld singt die Titelpartie der Helena, Jevgenij Taruntsov ist als Paris zu erleben. In den weiteren Partien singen und spielen Tereza Andrasi / Judith Braun, Sabine von Blohn / Alexandra Didié, Nina Larina / Silvie Offenbeck, Laura Demjan / Claudia Scheiner ­– Rupprecht Braun, Stefan Röttig, Guido Baehr, Algirdas Drevinskas, Sascha Stead und Andreas Berg.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑