Jean-Philippe Rameau, "Zoroastre", Tragédie lyrique, Komische Oper Berlin

Premiere: 18. Juni 2017, 19 Uhr. -----Jean-Philipp Rameau, enfant terrible und Neuerer der französischen Barockmusik, schuf Mitte des 18. Jahrhunderts mit seiner Tragédie lyrique Zoroastre eine harmonisch unerhört frische und farbenreiche Rarität, die – anknüpfend an Barrie Koskys preisgekrönte Inszenierung von Castor et Pollux – in dieser Spielzeit erstmals in Berlin zu erleben ist.
23041

Am Pult sorgt abermals der britische Rameau-Spezialist Christian Curnyn für das authentische Klangbild. Der erfolgreiche, junge Regisseur Tobias Kratzer, der 2019 den Tannhäuser in Bayreuth inszenieren wird, stellt sich mit seiner Inszenierung erstmals dem Publikum der Komischen Oper Berlin vor.

In französischer Sprache

Musikalische Leitung

Christian Curnyn

Inszenierung

Tobias Kratzer

Bühnenbild und Kostüme

Rainer Sellmaier

Chöre

David Cavelius

Licht

Diego Leetz

Besetzung

Zoroastre

Thomas Walker

Abramane

Thomas Dolié

Amélite

Katherine Watson

Érinice

Nadja Mchantaf

La Vengeance

Tom Erik Lie

Zopire

Denis Milo

Narbanor

N. N.

Oromasès/Ariman

Philipp Meierhöfer

Céphie

Katarzyna Włodarczyk

Chorsolisten der Komischen Oper Berlin

Vorstellungen: 24./28. Jun und 6./8./14. Jul

Weitere Artikel