Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine ganze Geschichte im Staatstheater KarlsruheJohann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine...Johann Wolfgang von...

Johann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine ganze Geschichte im Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 20. März 2010, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Faust, in seinem engen gotischen Zimmer, verflucht das Wissen seiner Zeit. Er verbündet sich mit dem Teufel, um die Türen für neues Wissen zu öffnen.

Nachdem ihn der Teufel auch noch um 30 Jahre verjüngt hat, spielt das Wissen plötzlich keine Rolle mehr. Der junge Faust will sein Leben, welches er in seinem Elfenbeinturm verbracht hat, nachholen. Er beginnt eine Affäre mit einem jungen Mädchen, welches er über großzügige Schmuckgeschenke gefügig macht. Als das Mädchen schwanger wird, suchen Faust und sein Teufel das Weite. Diese Geschichte muss verdrängt werden, man trinkt Lethe, das Wasser des Vergessens und zieht weiter in die Welt. Im Zentrum der Macht, am Hofe des Kaisers, erfinden die beiden das Papiergeld, um den bankrotten Staat zu retten. Faust wird zum wichtigsten Mann im Staate, und zum Alphamann gehört auch eine Alphafrau. Man befreit Helena von Sparta, die schönste Frau der Welt, aus ihrer Gefangenschaft in der griechischen Klassik. Faust und Helena haben einen gemeinsamen Sohn: Euphorion. Dieser Sohn lebt wie sein Vater das Extrem. Nach einer Vergewaltigung stürzt er sich bei einem Flugversuch zu Tode. Helena, seine Mutter, versinkt in Depression und verschwindet wieder nach Griechenland. Auch diese Episode muss verdrängt werden. Faust und Mephisto stürzen sich in den Krieg des Kaisers, können ihn gewinnen. Jetzt wird Faust zum Grundbesitzer, er gründet seine eigene Kolonie. Das Meer wird eingedämmt, die Flüsse begradigt, Siedlungen für Arbeiter gebaut, Natur vernichtet. Hier, auf dieser globalen Großbaustelle, glaubt Faust unsterblich zu werden. Aber der Augenblick, zu dem er sagen wollte „Verweile doch, du bist so schön“, den hat er verpasst.

 

Inszenierung: Thomas Krupa | Bühne: Thilo Reuther | Kostüme: Ines Burisch | Video: Jana Findeklee | Musik: Mark Polscher

 

Mit: Claudia Frost, Olaf Becker, Thomas Gerber, Georg Krause, Jochen Neupert, Timo Tank, Jörg Seyer

 

Weitere Vorstellungen: 25.3. und 28.3.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑