Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine ganze Geschichte im Staatstheater KarlsruheJohann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine...Johann Wolfgang von...

Johann Wolfgang von Goethe, "Faust" - Gelehrter, Ökonom, Kolonist - Seine ganze Geschichte im Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 20. März 2010, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Faust, in seinem engen gotischen Zimmer, verflucht das Wissen seiner Zeit. Er verbündet sich mit dem Teufel, um die Türen für neues Wissen zu öffnen.

Nachdem ihn der Teufel auch noch um 30 Jahre verjüngt hat, spielt das Wissen plötzlich keine Rolle mehr. Der junge Faust will sein Leben, welches er in seinem Elfenbeinturm verbracht hat, nachholen. Er beginnt eine Affäre mit einem jungen Mädchen, welches er über großzügige Schmuckgeschenke gefügig macht. Als das Mädchen schwanger wird, suchen Faust und sein Teufel das Weite. Diese Geschichte muss verdrängt werden, man trinkt Lethe, das Wasser des Vergessens und zieht weiter in die Welt. Im Zentrum der Macht, am Hofe des Kaisers, erfinden die beiden das Papiergeld, um den bankrotten Staat zu retten. Faust wird zum wichtigsten Mann im Staate, und zum Alphamann gehört auch eine Alphafrau. Man befreit Helena von Sparta, die schönste Frau der Welt, aus ihrer Gefangenschaft in der griechischen Klassik. Faust und Helena haben einen gemeinsamen Sohn: Euphorion. Dieser Sohn lebt wie sein Vater das Extrem. Nach einer Vergewaltigung stürzt er sich bei einem Flugversuch zu Tode. Helena, seine Mutter, versinkt in Depression und verschwindet wieder nach Griechenland. Auch diese Episode muss verdrängt werden. Faust und Mephisto stürzen sich in den Krieg des Kaisers, können ihn gewinnen. Jetzt wird Faust zum Grundbesitzer, er gründet seine eigene Kolonie. Das Meer wird eingedämmt, die Flüsse begradigt, Siedlungen für Arbeiter gebaut, Natur vernichtet. Hier, auf dieser globalen Großbaustelle, glaubt Faust unsterblich zu werden. Aber der Augenblick, zu dem er sagen wollte „Verweile doch, du bist so schön“, den hat er verpasst.

 

Inszenierung: Thomas Krupa | Bühne: Thilo Reuther | Kostüme: Ines Burisch | Video: Jana Findeklee | Musik: Mark Polscher

 

Mit: Claudia Frost, Olaf Becker, Thomas Gerber, Georg Krause, Jochen Neupert, Timo Tank, Jörg Seyer

 

Weitere Vorstellungen: 25.3. und 28.3.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑