Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Joseph Süss", Oper von Detlev Glanert, Theater Krefeld und Mönchengladbach"Joseph Süss", Oper von Detlev Glanert, Theater Krefeld und Mönchengladbach"Joseph Süss", Oper von...

"Joseph Süss", Oper von Detlev Glanert, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 16. April 2011 um 20 Uhr im TiN Mönchengladbach.-----

 

Die 1999 in Bremen uraufgeführte Oper Joseph Süß vom Autorenduo Fritsch/Ackermann und dem Komponisten Detlev Glanert wagt in verdichteter Form eine Neudeutung des berühmten Stoffs vom „Hofjuden“ Joseph Süß Oppenheimer.

 

 

Sein Aufstieg und Fall erregte zu Beginn des 18. Jahrhunderts viel Aufsehen und bewegt bis heute die Gemüter: Argwöhnisch und neidisch wird der schwindelerregende Karrieresprung Oppenheimers zum unverzichtbaren und äußerst einflussreichen ökonomischen – und politischen – Berater des Herzogs von Württemberg beäugt. Und als der Herzog plötzlich verstirbt, entfesselt sich eine mörderische antisemitische Hetzkampagne: Angeklagt der Majestätsbeleidigung, des Hochverrats, des sexuellen Verkehrs mit Christinnen und zahlreicher anderer willkürlich gesammelter Delikte, wird Joseph Süß Oppenheimer am 4. Februar 1738 vor den Toren Stuttgarts

erhängt.

 

Nach den beiden Opern Der Spiegel des großen Kaisers (1996/1997) und Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (2001/2002) nimmt das Theater Krefeld und Mönchengladbach mit Joseph Süß nun zum dritten Mal ein Werk des Opernkomponisten Detlev Glanert (geb. 1960 in Hamburg) in seinen Spielplan auf. Trauer, Schrecken, Lachen – Glanerts Stücke erforschen emotionale Aggregatszustände und machen die Annäherung an zeitgenössische Musik zu einer lohnenswerten Erfahrung.

 

Libretto von Werner Fritsch und Uta Ackermann

 

Musikalische Leitung: Kenneth Duryea

Inszenierung: Jan-Richard Kehl

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

Choreinstudierung: Maria Benyumova

Choreografie: Annett Scholwin

Dramaturgie: Ulrike Aistleitner

 

Mit: Eva Maria Günschmann, Debra Hays, Isabelle Razawi; Christoph Erpenbeck, Igor Gavrilov, Walter Planté, Tobias Scharfenberger, Tobias Wessler; Chor und Statisterie des Theaters Krefeld und Mönchengladbach; Die Niederrheinischen Sinfoniker

 

Weitere Termine:

28. April (20 Uhr), 6. (20 Uhr), 10. (20 Uhr), 19. Mai (20 Uhr), 8. Juni (20 Uhr), 3. (19.30 Uhr),

8. Juli (20 Uhr) 2011

 

Die Produktion wird gefördert im Rahmen des Fonds Neues Musiktheater.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑