Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUBILÄUMS-Wochenende im Theater FreiburgJUBILÄUMS-Wochenende im Theater FreiburgJUBILÄUMS-Wochenende im...

JUBILÄUMS-Wochenende im Theater Freiburg

8. – 10.10.10

Das Theater Freiburg wird 100! Beginnend mit dem 8. Oktober gibt es ein Festwochenende mit Premieren im und ums Theater herum, mit Vorträgen, Festen und Kunstprojekten.

 

Freitag, 8.10.10

STADT UND THEATER

 

16 Uhr, Haslacherstr. 17 (»Peter‘s Schlupfwinkel«)

Stadtreisen mit pvc Tanz

HASLACH – 2010 Premiere

HASLACH 2010 – DEINE HEIMAT!

Stadtreisen mit pvc Tanz

pvc lädt zur Erkundung des Freiburger Stadtteils Haslach ein. Wer lebt hier mit wem zusammen, und unter welchen Bedingungen funktioniert das? Wer braucht was zum Leben, und wo liegt das fiktionale Potential der Haslacher Lebenswelt? Im Stadtrundgang entlang der künstlerischen Arbeiten von pvc-Tänzern und -Choreographen und anderen geladenen Freiburger Künstlern lässt sich der Blick für spezielle Qualitäten des Stadtteils, für die Poesie des Alltags seiner Bewohner und für das »Noch-Nicht« der Orte schärfen. Auch das stadtbekannte Theatermobil »Orbit« bricht zu einer neuen Mission auf und behauptet ein temporäres Zentrum für Fragen und Formen zeitgenössischer Stadtpolitik.

Künstlerische Leitung & Dramaturgie: Wolfgang Klüppel, Tom Schneider, Inga Schonlau

Mit dem Team von pvc Tanz, Freiburger Künstlern und Bewohnern des Stadtteils Haslach

4. - 17.10., ab 19 Uhr, täglich wechselndes Programm im Orbit (Standort: Staudinger Gesamtschule)

Nähere Infos unter: www.pvc-tanz.de

 

17 Uhr, Großes Haus

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Engler

HEART OF THE CITY –

Fragen an das Stadttheater der Zukunft

 

19.30 Uhr, Großes Haus

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Premiere

 

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt

Mit Unterstützung der TheaterFreunde Freiburg

 

Schuld und Schulden verleiten dazu, gegenwärtiges Handeln nicht auf die Zukunft, sondern auf die Vergangenheit auszurichten. Politische Entscheidungen auf allen Ebenen scheinen aktuell von diesem Rückwärtsbezug dominiert. Dürrenmatts »tragische Komödie« von 1955 spielt modellhaft durch, wie ein Gemeinwesen seine Werte suspendiert, um sich moralisch und wirtschaftlich zu sanieren: Die »alte Dame« stellt ihrer heruntergewirtschafteten Heimatstadt Güllen eine Milliarde in Aussicht unter der Bedingung, dass der Mann getötet wird, gegen den sie in ihrer Jugend einen Vaterschaftsprozess verloren hat. Sie initiiert damit einen gesellschaftlichen Prozess, in dessen Verlauf die Güllener nach erster entrüsteter Ablehnung des Angebots mehr und mehr Geld ausgeben, das sie (noch) nicht haben. Muss eine verschuldete Wertegemeinschaft, die handlungsfähig bleiben will, die eigenen Prinzipien vorübergehend außer Kraft setzen, um sie langfristig zu retten?

Regie: Christoph Frick / Bühne: Michael Graessner / Kostüme: Maren Geers

Musik: Malte Preuss / Dramaturgie: Jutta Wangemann

Mit: André Benndorff, Gabriel von Berlepsch, Victor Calero, Hendrik Heutmann, Ben Daniel Jöhnk, Ullo von Peinen, Andreas Helgi Schmid, Konrad Singer

 

anschl. Geburtstagsparty in den Foyers

 

***

 

Samstag, 9.10.10

THEATER UND BIO-SCIENCES

 

15 Uhr, Winterer-Foyer

Podiumsgespräch

WOLLEN WIR UNENDLICH SEIN?

Mit Prof. Dr. Michael Decker (Institut für Technikfolgenabschätzung, Karlsruhe), Prof. Dr. Giovanni Maio (Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Freiburg) Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage (Neurozentrum, Freiburg)

 

18 Uhr, Universität, Hörsaal Rundbau, Albertstr. 21

Sprachtomographie für ein maßloses Organ

MEIN PRÄHISTORISCHES HIRN Uraufführung

Sprachtomographie für ein maßloses Organ

 

»Die Krankheit hat mich tödlich beleidigt. Ich kann ihnen sagen, wenn ich das überstehe, hab ich einen Zuwachs – nicht an Wissen – an...Leben! Das Gehirn muss entsprechend seines Alters gepflegt und behütet werden. Der Mensch aber fährt mit diesem kostbaren Organ Achterbahn, nutzt es nicht und verpasst die Chance, sich und die Umwelt kritisch zu bedenken.« Aus seiner einjährigen Begegnung mit einem schwerkranken Neurologen entwickelt der Regisseur und Autor einen Abend für vier Schauspieler und zwei Musiker.

Text & Regie: Andreas Liebmann / Bühne & Kostüme: Moritz Jüdes / Musik: Michael Emanuel Bauer, Johannes Strobl / Dramaturgie: Viola Hasselberg

Mit: Lena Drieschner, Johanna Eiworth, Jennifer Lorenz; Martin Weigel / Michael Emanuel Bauer (präpariertes Klavier), Johannes Strobl (Bass & E-Bass)

Am 9. & 12.10. können Sie die Vorstellungen »Mein prähistorisches Hirn« und »Als wir Menschen waren« hintereinander sehen.

URAUFFÜHRUNG SA. 9.10.10, 20 Uhr, Kleines Haus

MATINEE SO. 3.10.10. 11 Uhr, Winterer-Foyer

 

20 Uhr, Kleines Haus

Ein theatrales Zukunftslaboratorium

ALS WIR MENSCHEN WAREN Uraufführung

Die Vorstellungen »Mein prähistorisches Hirn« und »Als wir Menschen waren« können hintereinander mit einem Kombiticket besucht werden

 

Ein theatrales Zukunftslaboratorium

 

Die Frage, in welcher Zukunft wir leben wollen, hat uns in den letzten Jahren zu einem intensiven Arbeitsaustausch mit den Mitarbeitern des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin in Freiburg geführt. Gemeinsam haben wir uns mit der Frage beschäftigt, welche Folgen die Anwendung biotechnologischer Forschungsergebnisse für unser Bild vom Menschen haben werden. Wie verändert sich unsere Anthropologie, wenn Unvollkommen-heit, Verletzbarkeit und Endlichkeit nicht mehr zum Wesen des Menschlichen gehören? Hatte Günther Anders recht, als er von der „Antiquiertheit des Menschen“ sprach? Werden wir morgen Menschen gewesen sein? Wie beantworten wir heute seine Frage, ob wir all das, was wir inzwischen können, auch verantworten können? Unser theatrales Zukunftslabor blickt zurück auf frühere Visionen von der Vervollkommnung des Menschen, beschäftigt sich mit den Phantasien zukünftiger Welten und riskiert so eine Positionsbestimmung des Menschen auf seinem Weg vom homo faber zum homo creator.

 

Regie: Thomas Krupa / Bühne, Kostüme & Video: Jana Findeklee & Joki Tewes

Musik: Sven Hofmann / Dramaturgie: Josef Mackert / Wissenschaftliche Begleitung: Dr. Oliver Müller

Mit: Marie Bonnet, Rebecca Klingenberg; Frank Albrecht, Mathias Lodd

 

Am 9. & 12.10. können Sie die Vorstellungen »Mein prähistorisches Hirn« und »Als wir Menschen waren« hintereinander sehen.

 

22.30 Uhr, Kammerbühne

Performance mit Puppen und Menschen nach einem polnischen Science-Fiction-Film

SEXMISSION

anschl. LATE-NIGHT-PARTY in der Jackson Pollock Bar

 

Performance mit Puppen und Menschen nach einem polnischen Science-Fiction-Film

 

Sexmission ist ein polnischer Science-Fiktion-Film von 1983. Die Wissenschaftler Max und Albert werden experimentell eingefroren und vergessen. Als sie 50 Jahre später die Augen öffnen, steht eine große Gruppe von attraktiven Frauen vor ihnen. Sie erfahren, dass alle Männer durch eine biologische Waffe vernichtet worden sind und die Fortpflanzung durch Jungfernzeugung erfolgt. Es gibt nur noch Frauen auf der Welt! Und der Mann wird als aggressive Fehlleistung der Natur angesehen. Deshalb sollen Max und Albert als Frauen zwangsnaturalisiert werden. Ein Kuss sorgt für Verwirrung.

Puppen & Regie: Florian Loycke, »Das Helmi« / Ausstattung: Maia Gogishvili & »Das Helmi«

Dramaturgie: Katrin Hentschel

Mit: Anna Böger, Bettina Grahs; Florian Loycke, Emir Tebatebai

 

***

 

Sonntag, 10.10.10

VILLA GLOBAL

 

11 Uhr, Großes Haus

Vortrag von Kiran Nagarkar

WHAT KIND OF FUTURE DO WE

WISH TO LIVE IN?

 

13 Uhr, Vorplatz und Eingangsfoyer Theater Freiburg

INTERNATIONALES

FREIBURGER SUPPENFEST

Veranstaltet von Südwind Freiburg e.V. in Kooperation mit den Internationalen Vereinen, unterstützt vom Büro für Migration und Integration der Stadt Freiburg

 

15 Uhr, Winterer-Foyer

Vortrag von Mark Terkessidis

INTERKULTUR IM

STADTTHEATER DER ZUKUNFT

 

16 Uhr, Theater Freiburg

VIER ATELIERS

Zum Thema interkulturelle Zusammenarbeit mit unseren Arbeitspartnern aus der Türkei, Israel, Argentinien und Indien

ATELIER I

Interkultur als Aufgabe für die ganze Gesellschaft

Mark Terkessidis im Gespräch mit Kiran Nagarkar und Gästen von Südwind Freiburg e.V. / Moderation: Barbara Mundel / Winterer-Foyer

 

ATELIER II

Realität & Fiktion, Politik & Postdramatik!

Über die Theaterarbeit der garajistanbul mit Minderheiten

Mit: Mustafa und Övül Avkiran, Selcuk Artut, Harun Ates¸ und Mihran Tomaysan

Moderation: Viola Hasselberg / Probebühne 1

 

ATELIER III

Theaterarbeit in Israel

Mit: Avishai Milstein und Igal Avidan / Moderation: Josef Mackert / Werkraum

 

ATELIER IV

Tanz als Vorbild interkultureller Zusammenarbeit

Mit: pvc Tanz Freiburg, Constanza Macras, Teresa Rotemberg

Moderation: Inga Schonlau / Malsaal

 

ABSCHLUSSGESPRÄCH

mit allen Atelier-Teilnehmern / 18 Uhr, Winterer-Foyer

 

17 Uhr, Kleines Haus

Tänze und Trommeln mit der Baobab Culture Troupe, Ghana

AKWAABA

 

19.30 Uhr, Großes Haus

Tanzstück von Constanza Macras

MEGALOPOLIS

Eine Produktion der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin und CONSTANZA MACRAS / DORKY PARK

 

»Megalopolis« wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder. »Megalopolis« ist eine Koproduktion mit dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau und MESS Sarajevo

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 39 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑