Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junges Staatstheater Wiesbaden unterstützt die UNICEF-Aktion „Schulen für Afrika“ Junges Staatstheater Wiesbaden unterstützt die UNICEF-Aktion „Schulen für...Junges Staatstheater...

Junges Staatstheater Wiesbaden unterstützt die UNICEF-Aktion „Schulen für Afrika“

Auch in diesem Jahr unterstützt das Junge Staatstheater Wiesbaden das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF: Im Anschluss an alle Vorstellungen des diesjährigen Weihnachtsmärchens „Die Schatzinsel“ haben alle großen und kleinen Zuschauer die Gelegenheit, die Darsteller einmal hautnah zu erleben, die dann für Autogramme zur Verfügung stehen und sich gemeinsam mit den Mitarbeitern von UNICEF für die Spendenaktion engagieren.

 

Es können Bücher und Hörbücher zur „Schatzinsel“– freundlicherweise vomHörverlag, Brockhaus Verlag und Jokers Restseller – sowie Computerspiele - vom terzio Verlag gestiftet - sowie Poster und Postkarten erworben werden. Der Erlös wird in das UNICEF-Projekt „Schulen für Afrika“ fließen.

 

 

Dass ihr Engagement gerade Afrika zugute kommt, ist dem Ensemble des Jungen Staatstheaters ein besonderes Anliegen, allen voran auch dem Schauspieler Frederik Rohn (spielt den Dr. Livesey in der Schatzinsel), der 14 Jahre seines Lebens in Namibia verbrachte und somit aus persönlicher Anschauung mit der Problematik vertraut ist. „Schulen für Afrika“ ist eine weltweite Aktion, die von Nelson Mandela und seiner Stiftung, der Nelson Mandela Fondation, unterstützt und von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, organisiert wird. Bis 2009sollen Landschulen für mehr als 40 Millionen afrikanische Kinder in Angola, Mosambik, Ruanda, Simbabwe, Südafrika und Malawi entstehen.

 

 

Im letzten Jahr konnte dank der Spendenaktion des Jungen Staatstheaters zum Weihnachtsstück „Aladin“ dem Kinderhilfswerk UNICEF eine Spende von mehr als 12.000€ übergeben werden, die einem Auffangzentrum für Straßenkinder in Bagdad zugute kam.weitere Informationen unter www.unicef.deFür folgende Vorstellungen gibt es noch ausreichend Karten:Jeweils 11.00 Uhr: Dezember: 3., 9., 10., 16., 17., 22., 23., 26., 27.,28., 29., 30.Januar: 5., 8.Jeweils 13.30 Uhr: Dezember: 6.; Januar: 4.Jeweils 14.00 Uhr: November: 24.; Dezember: 27.; Januar: 7., 8.www.staatstheater-wiesbaden.de Kartentelefon 0611.132 325

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑